5. Dezember 2012 21:54

Entschuldigen

Der_Irre_Polterer schrieb am 5. Dezember 2012 17:56

> > jaha – nur, von China oder den USA war nirgends

> Muss ja auch nicht - ich habe nur meiner Belustigung Ausdruck
> gegeben, wie die dann immer wieder im Raum stehen...

Das kann aber auch ein falscher Eindruck sein...

> Vermutlich warst du sogar falscher Adressat - dafür muss ich mich
> Entschuldigen. 

Kein Problem.

> Nur normalerweise kommt tatsächlich immer genau die Denke.

Ich weiß, was du meinst, es gibt derart verkürzte Freund-Feind-Bilder
in der Linken, und sie sind für die Linke keine Zierde. Nur
"normalerweise" und "tatsächlich immer" halte ich für etwas
übertrieben.

Insbesondere eine unbedingte Parteinahme für China kann für Linke
peinlich werden, weil sich China ja nun schon seit vielen Jahren zu
einer besonders üblen Mischform aus Staats- und Privatkapitalismus
entwickelt, also gerade weg von linken Vorstellungen von sozialem
Fortschritt.

Wiederum andererseits ist es aber auch nicht schwer, in der
Tibetfrage die bedingungslose Verurteilung Chinas abzulehnen, die der
deutsche Mainstream pflegt, dem nichts mehr zuwider ist als wirkliche
Erkenntnisse über Hintergründe, Aspekte und Details eines solchen
Konflikts zu bekommen, bevor man verurteilt. Für den sind die
Chinesen die bösen Kommunisten, und deswegen, und weil der Dalai so
süß ist, müssen die Tibeter die Guten sein, das reicht als Analyse.
Aber so einfach ist die tibetisch-chinesische Realität halt auch
nicht.

Anzeige

heise online Themen