19. November 2012 09:44

Ernsthaft: Halten Bundesregierung und Konzerne Ausländer für völlig bescheuert?

Wahrscheinlich schon. Sonst würde nicht immer wieder die
Falschbehauptung eines Fachkräftemangels in den Raum gestellt werden
und man würde auch keine "Blue Card" entwickeln, die nur offenkundig
verzweifelte oder debile Arbeitskräfte aus dem Ausland interessieren
würde. Glücklicherweise scheint deren Anzahl nicht sehr hoch zu sein.

Was auf dem ersten Blick als Antwort auf den angeblichen
Fachkräftemangel erscheint ist in Wirklichkeit auch nichts anderes,
als der Versuch das Lohnniveau von Fachkräften auf die eine oder
andere Art zu drücken. Man entlässt die teueren Kräfte, schickt sie
in Frührente und stellt sie auch nicht ein, jammert und lügt das sich
die Balken biegen und hat dann auch die Antwort in Form einer Karte
parat, deren Parameter bereits beim ersten Blick das Vorhaben
erkennen lassen.

Ich finde es gut und schön, das sich die ausländischen Fachkräfte
nicht auf diesen faulen Zauber einlassen und im Zweifelsfall Ländern
den Vorzug geben, die Arbeit angemessen bezahlen - und das sind immer
noch mehr, als so mancher in unserem Land denkt.

Lohnniveaus von 35-45 K EUR klingen auf dem Papier insbesondere für
die Generation "Praktikum" erst einmal nicht besonders auffällig und
im Osten unseres Landes oder auf dem Lande mag man damit sogar ein
bescheidenes Auskommen realisieren können. Defacto gibt es aber im
Osten und auf dem Lande in Folge der Urbanisierung nicht mehr viel -
und in den Städten kann man von 35 oder 45 K EUR Brutto pro Jahr kaum
noch ein Leben realisieren, das man als besonders angenehm bezeichnen
könnte, da die Mieten und Energiekosten längst zu hoch geworden sind.

Aber man hat ja den Irrwitz im Hinterkopf, mit China oder Indien
konkurrieren zu wollen - und da sag ich: F*ck you! 

Ich hoffe, das diese Blue Card auch weiterhin floppt und vielleicht
irgendwann die Erkenntnis eintritt, das die Arroganz der Konzerne und
dieser Regierung sowie der Glaube an solch maßlose Dummheit ein
Fehler waren.

Das einfachste Mittel gegen den angeblichen Fachkräftemangel in
Deutschland wäre die Befolgung eines Dreistufenplans:

1. Betriebliche Ausbildungs- und Qualifikationsprogramme
2. Einstellung auch älterer Arbeitnehmer
3. Bezahlung angemessener Löhne

Das ist nicht bequem und führt vielleicht dazu, das die Luxusjacht
des Konzernbosses etwas kleiner ausfällt oder der Gesamtgewinn etwas
einschmilzt, dafür hat man aber die so begehrten Fachkräfte mit
entsprechender Qualifikation.

Anzeige

heise online Themen