10. Dezember 2012 03:43

Hehe ... jaja, die Dehnung ... ;o)

Irgendwie muß man ja die Fipptehler verpacken ... :D

> Die Dehnung (mal abgesehen von dem Tippfehler) ist das eigentliche
> Problem: Viel FB-User kümmern sich (zu recht!) nicht um
> Datenschutzangelegenheiten. Das ist in Ordnung, und es wäre sicher
> falsch, alle FB-User als dumme Lemminge abzustempeln. Problematisch
> wird es nur, wenn FB diese "datenschutztechnischen Ungenauigkeiten"
> systematisch ausnutzt und genau daraus ein Geschäftsmodell macht.

Genau das passiert doch? Oder wehsalb dürfen irgendwelche
Blödelspiele auf sämtliche Daten zugreifen (resp. muß der Benutzer
dies zulassen)

> Das Problem besteht nicht darin, ob ich meiner App erlaube, meine Daten
> zu verbreiten, sondern darin, dass die Unwissenheit vieler ausgenutzt
> wird, um die Daten derer Freunde zu verbreiten.

Das ist dann nur noch die Steigerung davon.

> Darin besteht die -meiner Meinung nach kriminelle- Dehnung.

Die passiert m.E. viel früher: zum einen darin, daß ich nicht steuern
darf, welche persönlichen Daten eine App absaugen darf; das einzige,
was ich darf, ist der App zu erlaubem, sämtliche Daten abzusaugen –
und zum anderen, daß Apps überhaupt alles absaugen zu meinen müssen.
Nur – geradebiegen läßt sich das nur, wenn man es auf die Art dreht
und wendet (wie das sonstwer hier schon formuliert hatte), daß es gar
nicht um die App geht, sondern die App nur ein Vorwand ist, um Daten
abzusaugen. Sowas ist eigenlich sittenwidrig!

Anzeige

heise online Themen