13. Januar 2013 15:34

Kostendruck? Wohl eher Profitdruck.

Mit den genannten Ketten habe ich die schlechtesten Erfahrungen
gemacht: unbequeme und dreckige Sitze, unfreundliches/unfähiges
Personal(meist Aushilfen, Studenten), überteuerte Eintrittspreise,
wahnwitzige Preise für Getränke und Snacks, katastrophale Ton- und
Videoqualität, dreckige und stinkende Toiletten usw. Das ist
ausnahmslos in allen Filialen der Ketten so gesehen, die ich besucht
habe! (mindestens 15 insgesamt)

Hier vor Ort haben wir einen kleinen privaten Vorführer mit zwei
kleinen Sälen. Hier stimmt der Service, die Preise (max. 7€ inkl.
Überlänge), Dienstags sogar nur 4€. Popcorn max. 3€ für den großen
Eimer, Bier 2€ usw. Die Anlagen sind angenehm eingestellt, die
Sauberkeit stimmt. Keine "Raubkopierer sind Kindermörder"-Werbung. 

Da merkt man noch, dass das Kino der Filme wegen betrieben wird.

Wie kann ein kleiner Betreiber also bessere Preise liefern als die
großen Ketten, die ganz anders kalkulieren können?

Für mich gibt es nur eine Erklärung: Profitgeilheit ohne Grenzen.

Sterbt, ihr Aasgeier! Von mir bekommt ihr keinen einzigen Besuch
mehr!

Bezeichnend ist auch, dass der Gründer der CineMaxx-Kette diese
verlassen hat und neue Kinotheater aufbaut:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Joachim_Flebbe

Anzeige

heise online Themen