18. Januar 2013 09:14

Marktfähigkeit

"Eine Förderung der Erneuerbaren möchte der Siemens-Vertreter künftig
am 'technischen Reifegrad und der Marktfähigkeit' verwendeter
Lösungen ausrichten.

Wenn etwas technisch schon reif ist, dann muss man es doch nicht mehr
foerdern. Oder sollen wir nun wieder Kohlekraftwerke foerdern? Die
sind technisch ausgereift, erneuerbar (dauert halt ein bisschen), und
Marktfaehigkeit habe sie auch bewiesen.

"Kleinerzeuger ... nicht mehr pauschal zu bevorzugen".

Sondern wie es in den guten alten Zeiten war wieder nur die Grossen.
Apropos Siemens, was waere denn damals gewesen wenn es ein AEG
gegeben haette (Atomenergiegesetz)? Was haette denn da die kWh
gekostet? Ach so, das waren ja keine Kleinerzeuger.

" ... wofür 'richtig Hardware' zu installieren sei."

Man muss ja an dem ganzen Schlamassel auch etwas verdienen koennen.

Man, das sind mir Labersaecke, ich wuerde mir wuenschen die bemuehen
sich jetzt erst einmal die Grundlagen zu sichern.

Also Transportmoeglichkeiten des Stroms um z.B. Lastschwankungen und
Produktionsschwankungen auszugleichen und Energie zu Speicherorten
transportieren zu koennen, also Schwankungen im Verbrauch wie bisher,
Veraenderungen bei Wind und Sonne, Speicher z.B. in Nordeuropa.

Dann um die Akzeptanz in der Bevoelkerung wieder etwas zu verbessern
die Belastung durch das EEG wieder fair machen, also keine
Rolltreppenbetreiber oder Golfclubs mehr befreien, am besten fast gar
keine Ausnahmen (sonst bemuehen sich die ja keinen Strich und nutzen
nicht mal die Abwaerme ihrer Oefen oder produzierten Alu- oder
Stahlklumpen). Denn es kann ja nicht sein, dass inzwischen findige
Baecker nicht verkauftes Brot zum Beheizen verwenden um Energie zu
sparen, und Andere fuer Verschwendung noch belohnt werden.

Mehr Konkurrenz und weniger Gewinnsicherungsmassnahmen bei den
Netzbetreibern.

Anzeige

heise online Themen