Bewertung dieses Beitrags: -33%
1. Januar 2013 16:17

Maßlos überzogene Kritik

Der öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist der Versuch, in einem
demokratischen
Staat ein breit gefächertes Infomations- und Bildungsangebot zu
liefern, angefangen bei Regionalsendern über Offene Kanäle, die von
jedem benutzt werden können, bis hin zum Telekolleg, in dem
berufsbegleitend Schulabschlüsse gemacht werden können.

Die ÖR werden von Rudfunkräten überwacht, in denen Verteter der
gewählten Parteien sitzen und Verteter gesellschaftlicher Gruppen bis
hin zu Kirchen und Tierschützern. Die gesellschaftlichen Gruppen
haben in allen Rundfunkräten eine satte Mehrheit von bis zu 70%.
Demokratischer geht's in einer Gesellschaft mit über 80 Millionen
Menschen kaum.

Von der Rundfunkgebühr gibt es Befreiungsmöglichkeiten aus sozialen
Gründen.
Man kann über die Höhe streiten, man kann auch darüber streiten, ob
die ÖR aus Steuermitteln finanziert werden sollen oder ob die Zahl
der Sender reduziert werden soll.

Aber die Kritik an der Rundfunkgebühr in diesem Forum ist in Teilen
völlig maßlos. Da wird ziemlich hirnlos von "Faschismus" und
"Dikatur" schwadroniert, Meinungsgegner werden ins Irrenhaus
geschickt usw.

Schönenborn hat völlig recht, wenn er diese Art der Diskussion
anprangert.


Anzeige

heise online Themen