9. Januar 2013 11:54

Na ja, mal ein ernsthafterer Beitrag ^^

Also Staus entstehen meiner Erfahrung nach durch zu geringen Abstand,
verbunden mit häufigem Spurwechsel, wodurch sich der
Individualverkehr dann einfach bis zum Stillstand
"herunterschaukelt". Dann lässt solange niemand mehr niemanden die
Spur wechseln, bis eben alles steht und die Autofahrer glücklich
dreinschauen ob ihres gemeinschaftlichen Werkes. Man steht halt gern,
damit andere das schöne eigene Auto auch bewundern können.

Da "vernünftige" (im Sinne von energiesparende, Stau vermeidende,
also Treibstoffkosten und -preise senkende) Verhaltensweisen beim
Autofahrer in absehbarer Zeit nicht durchsetzbar sind, der ADAC
weiterhin an Symptomen statt Ursachen herumdoktert und auch noch die
Chinesen in den nächsten Jahren mit ihren Autos und Preisen selbst
DACIA das Fürchten lehren werden, könnte das eine Chance für die
deutsche Autoindustrie sein, aus dem stets wachsenden Umsatzloch
wieder heraus zu kommen.

Oder anders gesagt: Staus aus dem Nichts gehören der Vergangenheit
an, weil die Computer das tun, was Auto fahrende Menschen offenbar
nicht gut können: vernetzt denken und vernetzt fahren. Autos, die mit
Vollgas auf rote Ampeln zufahren oder ständige Spurwechsel ohne
tieferen Sinn zu vermeiden sollte das Auto weiterhin am Leben
erhalten können, ohne dass es sich als Verkehrsmittel durch Dauerstau
langsam selbst erledigt.

Da Autofahren für mich zu den größten modernen Zeitverschwendungen
gehört, werde ich schnellstens ein selbst fahrendes Auto anschaffen.
Eine Reise ins Navi zu tippen und sich eine halbe Stunde hinzulegen
oder im Web zu arbeiten, gehört zu meinen Reiseträumen.

Die Frage ist, ob der ADAC dann mangels Masse schließlich vom CCC
aufgekauft wird. Aber das ist eine andere Geschichte.

DH

Anzeige

heise online Themen