Bewertung dieses Beitrags: 72%
14. Juli 2005 12:44

OpenDocument-Dateiformat

... ein Format das endlich eine einheitliche Beschreibung eines
Textdokuments liefert. Ein Textverarbeitungsprogramm muss nur dieses
Format beherrschen, und schon kann man unkompliziert mit jeder
beliebigen Person Dokumente austauschen. Klingt revoluzionär, gleich
mal testen:

Mit Openoffice ein neues Dokument generiert, natürlich nicht zu
langweilig.
Das Dokument und wie es in Openoffice aussieht:
http://www.students.uni-mainz.de/pwuertz/odt/test.odt
http://www.students.uni-mainz.de/pwuertz/odt/openoffice.png

Jetzt sollte doch KOffice das doch genau so importieren können (weil
OpenDocument).

So sieht das Dokument aus:
http://www.students.uni-mainz.de/pwuertz/odt/koffice.png

- Positionierung des Rahmens verloren
- Überschrift nicht mehr wiederzuerkennen
- Positionierung des Bildes verloren
- Fluss des Textes um das Bild verschwunden
- Formel verloren

Entweder habe ich irgendetwas falsch gemacht, oder ich verstehe den
Sinn von OpenDocument nicht. Das Formatierung des Dokuments ist
zerstört. Wäre das ein Text von 30 Seiten hätte man sicherlich seine
Freude an der Rekonstruktion.

Die Idee von OpenDokument ist gut, aber wenn die Umsetzung genau so
auseinanderläuft wie das bei HTML der Fall war ist das System eine
Totgeburt. Begründungen wie "noch nicht ausgereift" sind ungültig.
Entweder man implementiert ODT richtig oder man schadet dem Format
mit seiner Umsetzung.

Ich maße mir nicht an zu entscheiden ob Koffice oder OpenOffice es
verpatzt haben. Aber um des Word Format .doc zu kippen bedarf es noch
viel mehr als das da.

Anzeige

heise online Themen