19. November 2012 11:14

Re: Ach, wirklich. Fachkräfte wollen auch gut bezahlt werden.

> > Also mein Arbeitnehmeranteil für die Sozialkassen beträgt 18% vom
> > Brutto. 

> > und nach Abzug von Steuern und Abgaben bleiben hier bei StKl 1 43%
> > vom Brutto über.
>
> Dann rechne den Arbeitgeberanteil dazu und schon sieht dein "wahres
> Brutto" ganz anders aus.

Dann steigt mein "wahres Brutto" natürlich, und ich behalte netto 36%
vom Brutto über. In Steuerklasse 1 und ohne Kinder.

> > > Abgabenlast ist das Problem.
> > Die finanziert halt die soziale Hängematte hier.

> Komischerweise schaffen es die Schweizer genauso trotz nur 30 - 35%
> Staatsquote. Welche in Deutschland ~48% beträgt. ;)

Die Schweizer schicken ihre in der Tourismusindustrie tätigen
Saisonarbeiter außerhalb der Saison nach Hause - kein Wunder, dass
sie so mit niedrigen Arbeitslosenabgaben auskommen. Und wenn Du als
Deutscher mit Schweizer Arbeitsvisum Deinen Job verlierst, dann
schicken sie Dich auch nach Hause. Dann zahle ich mit meinen
Sozialabgaben Deine Stütze. 

In der Schweiz kosten Grundnahrungsmittel wie Milch, Brot und Butter
gerne mehr als das doppelte wie in Deutschland. In Zürich zahle ich
für eine Pizza Margarita in der Pizzeria 14 SFr, also etwa 11,50 €.
Im Züricher Umland zahle ich monatlich für ein Einfamilienhaus gerne
mal 2.500 SFr Miete, also etwa 2000 €. Die Schweiz ist außer bei
Luxusuhren und Markensonnenbrillen in allem unglaublich teuer - die
gute Bezahlung und die je nach Kanton niedrige Einkommenssteuer
relativeren sich da schnell.

Anzeige

heise online Themen