7. Mai 2012 17:19

Re: Alle werden eine Sucht wieder abstreiten...

Alle? Nicht alle. Viele. Ich nicht.
Ich spiel in den Semesterferien 12-16h am Tag, unterm Semester
immerhin noch 4-6h. Ich bin immer on, nicht nur mein Computer, die
langweiligen Vorlesungen schlag ich mit IRC tot. Wenn ich aufsteh,
schalt ich erst den Computer ein, dann geh ich ins Bad. Er bleibt an,
bis ich ins Bett geh, und die meiste Zeit sitz ich auch davor. Ich
bin im 16. Hochschulsemester, 2 brauch ich noch. Bis auf nen kleinen
und harten Kern, auf den ich wohl immer vertrauen kann, hab ich
meinen Freundeskreis schon lang vertrieben. Mein Internet- und
Spielgewohnheiten hatten und haben starke negative Auswirkungen auf
mein Leben. Ich streite nicht ab süchtig zu sein. (Unter meinem
Klarnamen will ich das allerdings auch nicht posten.)

Ich geb dir aber recht, so schätzen sich nicht viele selbst ein, auch
wenn sie sich ähnlich verhalten. Wenn ich mich unter meinen
Kommilitonen (Informatiker) umschau, dann sind da einige dabei, die
in Vorlesungen, in Übungen, in der Mensa beim Mittagessen WoW
spielen, und am Abend treff ich sie dann selbst beim Drachentöten.
Zum Thema Internet- und Spielesucht wird aber nur abgewunken. Ein
Problembewusstsein für das Thema findet man fast nirgens, nicht nur
bei heise nicht. Wenn überhaupt, dann bei besorgten Eltern. Das
größere Thema ist in der Öffentlichkeit immer noch Gewalt ins Spielen
und nicht das Suchtpotential. Letzteres halte ich für deutlich
gefährlicher.


Anzeige

heise online Themen