22. Dezember 2012 04:51

Re: Bevor jetzt alle wieder auf die Waffenlobby einprügeln:

izaez1oaYee5 schrieb am 22. Dezember 2012 01:28
> Sollte man sich mal diesen Artikel geben: 
> http://de.wikipedia.org/wiki/Waffenmissbrauch

Nicht wirklich wichtig.

> Entscheidend ist letztlich, ob Waffen benutzt und gegen Menschen
> gerichtet werden. Das ist aber wiederum von vielen Faktoren abhängig.
> Die Verbreitung von Waffen ist nur einer davon. Auch in den USA
> werden gerade die Waffen, die bei Verbrechen zum Einsatz kommen,
> nicht selten illegal besessen. Häufig sind sie schlicht geklaut. 

Die Toten durch Schusswaffen sind ja auch überwiegend Unfälle und
keine Verbrechen :op

In den USA darfst du auf Einbrecher schießen; im Grunde auf jeden der
dein Grundstück betritt. Obwohl Einbrecher in der Regel unbewaffnet
sind - außer mit Three-Strikes-Regelung; normalerweise handeln sich
Einbrecher nämlich mit ner Knarre nur viermal längere Haftstrafen
ein. Und so erschießen Mütter ihre "einbrechenden" Söhne im
Dunkeln... - Oder einer seine Tante versehentlich, die ein Riesenerbe
hinterlässt...

> Das Problem ist also mal wieder komplizierter. Natürlich betreibt die
> Waffenlobby nun dümmliche "Ursachenforschung", wenn sie gegen
> Computerspiele und Filme wettert. Aber man muss es denen ja nicht
> gleich tun.

Es ist absolut klar, dass irgendwelche Irren / Amokläufer nicht durch
den Besitz von Waffen durchdrehen. ABER so eine Automatikwaffe mit
NATO-Munition rotzt doch viel ordentlicher kleine Kinder weg wie ein
selbstgebastelter Flammenwerfer, Molotow-Cocktails oder ein Katana.

AUSSERDEM würde man sich in Deutschland VIEL Ärger einhandeln wenn
man durch einen anonymen Hinweis vor einer Grundschule mit einem
Waffenarsenal erwischt wird; in den USA kann man dir nichts beweisen.
Seine Knarren Gassi führen ist ja vollkommen normal.

Anzeige

heise online Themen