27. März 2013 22:54

Re: Cellulose - eventuell auch Altpapier?

trashmaster_alfons schrieb am 27. März 2013 13:45

> Bastelprofi schrieb am 27. März 2013 13:22

> > Das habe ich auch schon gelesen/gehört/gesehen.
> > Da gab es auch eine Doku vom NDR, es ging dort hauptsächlich um den
> > größten Papierkonzern SCA. Es wird zu viel Papier verbraucht, zu viel
> > Altpapier landet eben nicht im Recyclingkreislauf. Dafür werden jedes
> > Jahr mehr Bäume abgeholzt als nachwachsen können. 
> > Deswegen wäre es Unsinn jetzt noch Ethanol draus zu machen.

> In Deutschland liegt die Rücklaufquote heute schon bei 80%. Das läßt
> sich kaum noch steigern, sonst müßte man von jeder Verpackung die
> Papieraufkleber abnibbeln und dürfte gebrauchtes Hygienepapier nicht
> mehr hinunterspülen oder wegwerfen (Papierhandtücher von
> Großverbrauchern wie Firmen und öffentliche Einrichtungen werden
> heute schon gesammelt!).

Das Problem welches die Doku (hab sie auch gesehen) aufzeigte, war
eben nicht die zu geringe Sammulung von Altpapier. Sondern dass die
Verbraucher immer weniger Hygiene-Papiere aus Altpapier kaufen.
Bei jedem Klogang werden also Frischfasern verwendet, die somit
definitiv auch nicht wiederverwertet werden, obwohl sich ja grade
Frischfasern dafür eignen und man Klopapier auch als mehrfach
recycleten Altpapier machen könnten, was sowieso aus dem Kreislauf
verschwinden müsste, da eben die Fasern zu kurz sind.

Dafür beziehen wir dann massig Holz und Zellstoffe als Skandinavien. 
Das das FSC-Siegel ist laut der Doku bestenfalls Augenwischerei.

Das Ganze ist aber weder ein Problem der Sammlung,  noch der
Hersteller (die selber gerne mehr Altpapier verarbeiten würden),
sondern der Verbraucher, die Klopapier aus Frischfasern immer mehr
nachfragen.

Anzeige

heise online Themen