5. Dezember 2012 16:19

Re: Das meiste ist nach wie vor ungelöst...

Rolf Keller schrieb am 5. Dezember 2012 10:19

> Wahrscheinlich läuft es am Ende auf viele kleinere
> Wechselstrom-Inselnetze hinaus, die jedes über einige wenige
> Konverterstationen mit einem weiträumigen Gleichspannungsgnetz mit
> schwankender Spannung verbunden sind.

Ja, und weshalb nicht? Das ist doch eigentlich die naheliegendste
Lösung. Die Spannung im Gleichstomnetz darf gerne um +/-10%
schwanken, dort wo mehr Leistung in's Netz eingespeist als entnommen
wird liegt die Spannung über dem Durchschnitt und Strom fließt in
Richtung der Teile des Netzes die mehr Leistung entnehmen als
einspeisen.

So ein Netz "regelt" sich mehr oder weniger von alleine. Wichtig ist
nur, dass die Langstrecken-Trassen ein dichtes, engmaschiges Netz
bilden. Der Gleichstrom sucht sich dann von selber die optimale
Route.

Regional setzt man den Gleichstom in Wechselstrom um, synchronisiert
auf das Zeitsignal von der PTB.

Anzeige

heise online Themen