10. November 2012 19:44

Re: Die Lösung wäre sehr einfach

Ich kürze mal ab und zitiere nicht, denn wir scheinen ein
Verständnisproblem zu haben ;)

GmbH heisst in D nicht "Geh mal Bier holen" oder "Gesellschaft mit
begrenztem Hirn", sondern "Gesellschaft mit beschränkter Haftung".
Wenn in CH eine GmbH den Status eine GbR (Gesellschaft bürgerlichen
Rechts) in D hat, dann gibt es hierfür in D keine Ausschüttungen von
Gewinnen, sondern die Gewinne sind Einnahmen der Gesellschafter. 
Eine GbR kann, aber muss nicht, mehrere Gesellschafter haben, wobei
dann JEDER Gesellschafter mit seinem gesamten jetzigen, als auch
zukünftigem Vermögen für das geschäftliche Tun der anderen
Gesellschafter haftet - unter anderem auch für Steuern. Wenn die
schweizer GmbH nun also den Status vergleichbar einer deutschen GbR
hat, kann ich den deutschen Fiskus schon verstehen, dass er die
Einnahmen der schweizer GmbH versteuern möchte.
Unternehmensgewinn ist immer (vereinfacht) Einnahmen minus Ausgaben
und zu den Ausgaben zählen immer auch Ausschüttungen an
Gesellschafter von juristischen Personen.

Dass es in D keine Vermögenssteuer gibt, ist recht einfach zu
erklären. Unser Verfassungsgericht hat gesagt, dass das blanke
Vermögen nicht versteuert werden darf, da es bereits aus versteuertem
Einkommen gebildet wurde. Somit würde eine erneute und fortwährende
Besteuerung des Vermögens dieses quasi aufzehren. Das kann nicht Sinn
einer ordentlichen Besteuerung sein. Was aber in D passiert, die
Einnahmen, die das Vermögen produziert, werden besteuert (Zinsen zum
Beispiel).

Dass am deutschen Steuerrecht vieles krankt, ist auch meine Meinung.
Schliesslich ist es in D kaum möglich, nicht gegen irgendwelche
Steuer-§§ zu verstoßen und wir haben hier nicht umsonst die
umfangreichste Steuerliteratur weltweit. Vor mehreren Jahren wollte
mal jemand das Steuerrecht soweit vereinfachen, dass die
Steuererklärung auf einen Bierdeckel passen würde. Leider ist es nie
dazu gekommen. Ich denke, die slowakische Lösung ist da die
Einfachste: 25% auf alle Einnahmen und keine Ausnahmetatbestände
mehr.

So long

P.S. Über einen Link zu dem Fall wäre ich sehr dankbar!

Anzeige

heise online Themen