25. November 2012 18:48

Re: Ein einfaches Mittel ...

onitake schrieb am 25. November 2012 14:06

> > ESTA ist kein Visum, sondern gerade die Bestätigung, das du ohne
> > Visum einreisen darfst. (genauer gesagt: versuchen darfst)

> Ich zähle einmal auf:
> - ESTA muss im Voraus beantragt werden
> - ESTA kostet eine Gebühr
> - ESTA (oder eine andere Einreiseerlaubnis) ist zwangsweise nötig,

ESTA ist gerade KEINE Einreiseerlaubnis.

Die ersten beiden Punkte treffen auch auf eine Baugenehmigung zu,
dienen also nicht wirklich zur Abgrenzung bei irgendwelchen
Verwaltungsvorgängen.

> Wo genau ist da der Unterschied zu einem Visum?

Ein Visum ist ein Sichtvermerk im Pass, der Einreise und Aufenthalt
in ein Land erlaubt.

ESTA erlaubt keine Einreise, sondern erlaubt dir nur, das du
VERSUCHEN darfst, ohne Visum einzureisen.

ESTA ist KEINE Einreiseerlaubnis, denn dann würdest du keine
zusätzliche Einreiseerlaubnis benötigen. Die eigentliche
Einreiseerlaubnis ("Touristenvisum") gibt es vom Grenzer bei der
Einreise. DIE ist am ehesten mit dem Visum vergleichbar.

Und da du bei ESTA-Ablehnung ein reguläres Visum beantragen musst ist
es definitiv keins.

> Einzig die Beantragung ist einfacher, kann kurzfristiger geschehen
> und es wird (nach Abgleich mit verschiedenen Datenbanken) meist
> automatisch stattgegeben.

> Aber die Natur der Sache ist genau die gleiche.

Naja.. die eigentlich Natur der Sache ist wohl eher, dass jemand
gemerkt hat, das beim Visumsverzicht ja auch auf Visagebühren
verzichtet wird...

Das einzige, das ESTA effektiv ersetzt, ist der grüne Zettel im
Flugzeug "Reisen sie in die USA um den Präsidenten zu ermorden"...

Anzeige

heise online Themen