6. März 2012 11:24

Re: Eine neue Unsitte ....

Tyler Durden schrieb am 6. März 2012 11:11

> Das einzige juristisch zugelassene Mittel
> ...weil das mal vor Jahrzehnten so etabliert wurde (und vorher auch
> illegal war)
> IMHO leben die Gewerkschaften mit ihren Streiks in der Vergangenheit
> und lassen immer mal wieder "gute alte Tradition" aufleben.

Und was wäre deine Alternative? Davon abgesehen wäre ein Warnstreik
gar nicht nötig, wenn die Arbeitgeberseite verhandeln würde. Das
lehnt sie aber komplett ab. Was soll die Gewerkschaft denn bitte
machen? Sie hat ein Verhandlungsangebot gemacht, das lehnen die
Arbeitgeber ab (soweit ok), weigern sich aber, selber zu sagen, was
sie sich denn so vorstellen. 

> Früher hat man bei Streiks schon darauf geachtet, dass man erst
> einmal nur den eigenen Betrieb oder die eigene Branche trifft, um die
> es eigentlich geht, schon alleine aus Rücksicht auf die Arbeiter in
> anderen Betrieben/Branchen. 

Und wie soll ein Bus- oder Ubahnfahrer deiner Meinung nach streiken,
daß es niemanden betrifft? 

> Heute sieht Solidarität so aus, dass bei Streiks in erster Linie
> andere Berufstätige trifft.
> Das ist Streik, der auf dem Rücken anderer Arbeitnehmer ausgetragen
> wird, denen es teilweise noch schlechter geht als einem selber.

Und wieder fehlt dein Alternativvorschlag.

> "Mir doch egal wie der Callcenteragent zur Arbeit kommt."
> Mit "kommt zu spät zur Arbeit" liefert man den Arbeitgebern nur
> fadenscheinige Vorwände, unliebsame Arbeitnehmer loszuwerden.
> Wem hilft der Streik also letztendlich? 

> In den letzten Hundert Jahren hat sich unser gesamtes Leben und
> unsere gesamte Gesellschaft komplett geändert, nur die Gewerkschaften
> und ihre Mittel im Tarifkampf sind gleich geblieben.

Dann beschwer dich doch beim Gesetzgeber, und nicht bei den
Gewerkschaften. Die machen die Gesetze nicht.

> Vielleicht sollte man das mal überdenken?

Dann fang mal mit dem Denken an.

> Ich bin für vernünftige Tarife!
> Ich bin allerdings auch für vernünftigte Mittel, diese einzufordern.

Die du leider immer noch nicht genannt hast.

> Ich wünsche mir einen Tarifkampf, bei dem im Vorfeld die wirklich
> Tarif-Verantwortlichen zittern und die Auswirkungen befürchten

Siehe oben. Wie soll das ein Busfahrer bitte schön machen? Das
einzige legale Mittel ist eben der Warnstreik, also die kurzzeitige
Arbeitsniederlegung. Du widersprichst dir übrigens selber, die
Einnahmeausfälle gerade während der Cebit  freuen die
Tarifverantwortlichen eben nicht.

Helge


Anzeige

heise online Themen