11. Mai 2013 14:48

Re: Erst die Menschen ausgeblutet und dann weggeworfen ...

MAKFreddy schrieb am 11. Mai 2013 14:21
> melmark schrieb am 11. Mai 2013 12:36

> > Diese Aussagen sind weder platt noch unreflektiert. Ich weiß genau
> > was ich schreibe.
> [....]
> > Schließlich fällt der Profit weder vom Himmel, noch arbeitet der
> > Kapitalist etwas dafür.

> Das ist jetzt aber ein übles Klischee, das mit der Wirklichkeit wenig
> gemein hat.
Ich kenne deine Wirklichkeit nicht. Aber mit der Wirklichkeit aller
abhängig beschäftigten Lohnempfänger hat es weltweit sehr viel zu
tun! Sie werden zu einem möglichst geringen Lohn eingestellt. (In
Deutschland sind das mittlerweile auch schon sehr oft Hungerlöhne!)
Den Profit, den der Kapitalist in seine eigen Tasche steckt, erzielt
er nur wegen des niedrigen Lohnes seiner Mitarbeiter.

> Worauf ich hinaus wollte ist, dass nicht alle "Kapitalisten"
> (schreckliches Wort) gleich sind. Man darf ja nicht vergessen, dass
> ein Unternehmer auch ein erheblich größeres Risiko als ein
> Arbeitnehmer trägt. Und was die Gier betrifft, dass ist kein
> Phänomen, das man nur bei "Kapitalisten" findet, sondern es ist
> mittlerweile leider in allen Schichten und Berufsgruppen verbreitet.
Alle Kapitalisten sind gleich, sonst wären es keine Kapitalisten.
Ihnen gemeinsam ist die egoistische Gier nach immer höheren Profiten.
Andere Menschen verdienen Geld mit ihrer Arbeit und nicht mit der
Ausbeutung anderer Menschen.

Mag sein, dass es auch andere gierige Menschen gibt. Aber deren Gier
wirkt sich nicht so negativ auf so viele andere Menschen aus, sie
werden kaum gierig ausbeuten.

Anzeige

heise online Themen