30. Dezember 2012 16:24

Re: Forensiker

Mirror schrieb am 30. Dezember 2012 15:53

> Edna Krabappel schrieb am 30. Dezember 2012 15:10

> > Ich bin zwar kein Experte auf dem Thema, aber macht ein
> > ernstzunehmender Forensiker nicht ohnehin den USB-Stick auf und geht
> > mit eigenen Controllern direkt an die Flash-Bausteine? Spätestens
> > jetzt dürfte das ja wohl zum Standard-Vorgehen, zumindest bei
> > wichtigen Ermittlungen/Datenrettungsversuchen, werden, oder?

> Eher werden die speziellen USB-Sticks sich von den Normalen
> entsprechend unterscheiden,oder gekennzeichnet sein. Den Forensiker
> freuts, weil er dann gleich weiß was er in den Fingern hält.

> Ernsthafte Forensik sieht man eher in Aktionfilmen, als bei der
> KriPo- Dienststelle um die Ecke.

Ähh ... wie kommst Du darauf, dass die "Kripo" sowas selber macht?
Die haben da genauso ihre beauftragten Forensiker, wie andere auch.
Ich könnte mir höchstens ab BKA aufwärts vorstellen, dass die eigene
Techniker für so etwas haben.

Aber auch bei Feld-, Wald- und wiesen Forensikern ist so etwas
offensichtlich nichts ungewöhliches, wie hier bereits mehrfach
gepostet

http://data-forensic.de/

Ich will keine Werbung für den Laden machen, kenne den auch gar
nicht, das war aber der erste Treffer bei einer 3 Sekunden Suche. Und
wenn so etwas nur ein paar Sekunden dauert, dann mache ich das doch
immer, bevor ich evtl. noch vorandene Daten durch einen stümperhaften
"Mal sehen was passiert"-Versuch kaputtmache. Kann ja auch sein, dass
es am Stecker einen Kurzschluss gibt oder der Controller auf dem Bord
kaputt ist, Amok läuft und weitere Daten überschreibt.

AFAIK werden bei Festplatten mittlerweile auch die Plattenstapel bei
der Datenrettung routinemäßig ausgebaut.

> Für die gilt ein Datenträger als Leer wenn sie nichts darauf sehen
> können. Da reicht schon das H oder S Bit zu setzen, weil bei deren
> Windowsversionen standardmäßig Systemfiles ausblendet sind.

Sagst Du ... Hochmut kommt vor dem Fall.

Anzeige

heise online Themen