31. Januar 2013 06:49

Re: Ganz einfach: Anwaltliche Abmahnung als Erstschlag verbieten


> Wenn jemand nicht in die Materie eingearbeitet ist, merkt er gar
> nicht erst, dass er geschädigt wird. So ist das nu mal bei
> immateriellen Schäden wie Urheberrechtsverletzungen. Schaden ist ja
> zunächst gar keiner entstanden, einzig möglicherweise entgangene
> Einnahmen aus der Lizenzierung. 

Wir wissen zwar alle, das Recht und Logik oft nur marginal
miteinander in Kontakt stehen, aber wenn ich mal meinen gesunden
Menschenverstand walten lasse (der mit Recht anscheinend noch weniger
zu tun hat als Logik) so bin ich der Meinung, das ein "Schaden" den
der "Geschädigte" nicht merkt und der ihn nicht einschränkt auch
nicht wirklich als "Schaden" zu bezeichnen ist. Vieleicht liegt es
aber auch nur daren das ich bisher selbst noch nie auf diese oder
eine ähnliche art und weisse "geschädigt" wurde oder dies eben bisher
auch noch nicht gemerkt habe. 
Und meiner meinung nach sollten Abmahnungen sowieso erst einen
Auftrag des s.g. Geschädigten voraussetzen. Nicht so wie diese
Crawler gestützten Serienabmahnungen.

Anzeige

heise online Themen