16. Januar 2013 23:39

Re: Glas auf der Straße vorm Haus, aber der Vermieter spielt nicht mit

Nugget32 schrieb am 16. Januar 2013 23:24

> AlphaOmega schrieb am 16. Januar 2013 21:52

> Selbst ist die Person 

> Kollege hat auch das gleiche Problem. Hatte aber Wahnsinniges Glück. 
> wegen Straßen Ausbesserungsarbeiten und modernisierung des Abwassers
> wurde seine Straße vor seinem Haus aufgerissen. Also von seinem Haus
> aus ein entsprechendes Leerohr (für Erdreich und Erdkabel)bis zum auf
> der gegenüberliegenden Straßenseite (Verteilerkasten Telekom)  gelegt
> und darin eingesetzt. Die wollten auch 25.000 Euro von Ihm da hat er
> aber "ne ne" geschrieben und mit Fotos vom Umbau drauf hingewiesen
> das Leerohr dort liegt. So musste er nur 2500 Euro zahlen ,weil Sie
> Ihm noch einen Anschluß für Glasfaser im Haus gesetzt haben. Heute
> grinst er anderen gegenüber weil er der einzigste in der Straße ist
> der einen Glasfaseranschluß im Haus hat :-) 

Deine Geschichte halte ich für ausgeschlossen!

Man kann als nicht berechtigte Person / Firma
* kein Leerrohr in öffentlichem Raum verlegen
* nicht jemanden (Firma) beauftragen ein Leerrohr für einen in
öffentlichem Raum zu verlegen
* kein Leerrohr in den Telekomverteiler selbständig einbringen
Zudem wird die Telekom kein Leerrohr bestücken welches nicht in deren
Besitz oder ein entsprechender Überlassungs- / Mietvertrag vorhanden
ist.

Anzeige

heise online Themen