19. Dezember 2012 02:06

Re: Google ist für Wissenschaftler, was Scientology für Schauspieler ist

batDan schrieb am 17. Dezember 2012 14:33

> Die Grössten in ihrem Bereich sind sich nicht zu schade, bei den
> jeweiligen Vereinen mitzumachen... Scientology ist aber immerhin so
> ehrlich zuzugeben, dass sie eine Religion, eine Kirche sind. Bei
> Google
> haben das auch ihre glühendsten Anhänger noch nicht gerafft.

> Edit: Präzisierung Religion/Kirche

Ach. Also wenn Google ne Religion ist, was ist dann Apple?

Ein Kult, der todblinde Ergebenheit von ihren Mitgliedern erwartet?

Denke wenn man beide vergleicht, und Apple eine Religion wäre, dann
wäre Google nur so ein Lokalverein aus lose zusammenhängenden
Mitgliedern. Als Handy kann man fast alles nutzen, egal von welchem
Hersteller es ist. Und die Suchmaschine kann man auch gut annonym
nutzen, in dem man die Cookies löscht oder "private browsing"
aktiviert, wo keine spuren oder history aktiv ist. 

Google sperrt seine Mitglieder bei weitem nicht so ein wie Apple, bei
Google wird man nicht in ein geschlossenes Ökosystem gezwungen
(iTunes), aus dem es dann bald kein entkommen gibt
(hört man gut wenn man Apple nutzer hört sagen: "ach, jetzt hab ich
schon alles auf Apple, jetzt kann ich schwer noch wechseln, das
funktioniert alles so gut zusammen blablabla"

Apple kommt da viel mehr wie ne Religion rüber, die so stark ist wie
ein Kult: Hardware und Software darfst du nur von Apple beziehen, du
sonst keine anderen Provider neben mir haben.

Was nicht von Apple abgesegnet ist, kommt nicht aufs Handy.

Google maps, nee... das soll nicht drauf. Da will Apple besser was
eigenes (halbbackenes) anbieten.


Anzeige

heise online Themen