6. November 2012 14:05

Re: Hast was vergessen

melonenmonster schrieb am 6. November 2012 12:54

> Das is nicht beweisbar und in meinen Augen totaler Quatsch. Kriege
> tun vor allem eins: Menschen und Dinge zerstören. 

Nicht ganz korrekt, vor allem wollen die treibenden Kräfte hinter den
Kriegen eines: sich Vorteile gegenüber dem Gegner verschaffen, um
jeden Preis. Und Vorteile bedeutet nicht einfach nur, mehr Bomben als
der Gegenüber zu schmeissen. Technologischer Vorsprung ist ebenfalls
ein solcher ungemein geschätzter Vorteil, es wird deutlich
erleichtert, entsprechend hohe Geldsummen hineinzuleiten,
gleichzeitig ist auch die Hemmschwelle für etwaige Defizite (z.B.
Mehrarbeit oder Gesundheit) der eigenen Leute, welches in
Friedenszeiten ein eher Blocker wäre, herabgesetzt. Das führt recht
schnell zu einer deutlich risikobereiteren Entwicklung mit dem
Willen, auch mal was Neues auszuprobieren, Hauptsache, man ist dem
Gegner voraus.

Beliebiges Beispiel wäre das Penicillin, schon vor WW2 entdeckt und
auch vor dem Kieg schon überaus sinnvoll und praktisch gewesen, wurde
seine Entwicklung trotzdem erst mit dem Krieg gefördert. Obwohl
Wundinfektionen (respektive die Verminderung dieser dank des
Wirkmittels) nun wahrlich keine Erfindung irgend eines Krieges waren,
war erst das "Argument", dass damit die eigenen Soldaten einen
Vorteil gegenüber den Gegnern hatten, Grund genug, die Entwicklung in
diesen Bereichen zu fördern und eine Industrie darum herum zu
erschaffen.

Anzeige

heise online Themen