26. Januar 2013 22:04

Re: Heise oder "Der Stürmer"?

Tim Graf schrieb am 26. Januar 2013 21:42

> > Die Frage ist tatsächlich sehr
> > gerechtfertigt: für welchen Krieg
> > braucht man das?

> Die Frage ist glasklar der Jargon der kranken 9/11er- und
> Cui-Bono-Szene.

Aha, es geht gegen die Weltverschwörer-Szene.
So klar ausgedrückt hast du dich aber noch nicht. Meinst du jetzt,
daß Heise Ufos unterstützt, die 3D-Projektionen gemacht haben und die
Gebäude bei 9/11 nur durch konventionellen Sprengstoff kaputt
gegangen sind? Außerdem ist natürlich Fidel Kastro nur ein
Winkroboter und der Servo im rechten Arm ist kaputt, warum jetzt der
Winkroboter von seinem Bruder oder so eingesetzt wird
(Ermbargo-Politik ist halt schlecht für die politische Stabilität). 

> Sie ist denunziatorisch, weil sie nicht wissen will,
> für welchen Krieg das ist

Eine Frage will an sich was wissen. Komm, da steht eine Frage - du
könntest es beantworten, wenn du auch nur ein wenig Wissen hättest.

> (wie kommen Sie auf einen solchen Unsinn,
> wer soll das denn wissen, wo der nächste Hussein, Gaddafi, Assad oder
> Hitler niedergemacht werden muss - man rüstet sich halt dafür, wie
> alle anderen auch),

Der Teilsatz ist doch fast eine Erkenntnis.

> sondern weil sie unterstellt, die Regierung habe
> irgendwas geplant.

Planungen können sich auch auf bekannte Einsatzszenarien beziehen.

> Wie die Roten und Braunen halt. Heise weiß, was es
> tut.

Ob Heise da wissen kann, was du meinst, wage ich mal zu bezweifeln.
Heise ist sicherlich "grundausgerichtet" - vllt. in eine Richtung,
die dir nicht paßt. Mir übrigens auch nicht immer. Aber ich sehe
keinen Grund für den Schriebs, den du hier bringst. Die Frage ist
gerechtfertigt. Sie hat schon gar nichts mit "Stürmer" oder
SED-Propaganda zu tun. Wirklich nicht. Das ist nämlich eigentlich die
Frage, die man sich stellt und auch stellen sollte, wenn man die
aktuellen Konflikte betrachtet.

-CG

Anzeige

heise online Themen