21. Dezember 2012 22:23

Re: Mein Dank gilt allen Mitarbeitern...

der-c't-leser schrieb am 20. Dezember 2012 10:39

> ...doch die AKW-Betreiber bilden Rücklagen für die Entsorgung
zur information an dich: rücklagen bilden spart steuern. sollte man
zu viele gewinne haben, bildet man gern rücklagen, die man dann
auflöst, wenn man mal weniger gewinn macht.
eine rücklahge bilden heisst absolut gar nicht, dass man das geld
dann auch für die massnahme ausgibt, welche die rücklage ermöglicht.
wenn eine firma verklagt wird, bildet sie eine rücklage, das heisst
aber nicht, dass sie den prozess verlieren.
wenn ein versicherungsnehmer einen anspruch beim versicherer
anmeldet, bildet der versicherer eine rücklage, das heisst jedoch
nicht, dass der versicherte anspruch auf den versicherungsschutz hat.
und deine atomindustrie bildet rücklagen für die entsorgung, bisher
kostet dies nur dem steuerzahler geld und selbst wenn sie rücklagen
bilden, dann können die keine millionen jahre sichere verwahrung des
mülls davon finanzieren, denn diese kosten übersteigen nicht nur die
rücklagen, nicht nur die gewinne, nein, sie übersteigen sogar die
umsätze mit atomstrom.
wenn deine atomindustrie für den schaden, den sie vollumfänglich
angerichtet hat aufgekommen ist, dann glaube ich dir.
aber tepco kann schon nicht die behebung am schaden an der umwelt
nicht bezahlen, sie können auch die geschädigten nicht entschädigen,
in japan gabs noch nicht mal den ansatz einer idee eines endlagers,
tepco kann die wirtschaftlichen schäden beim fischfang, bei der
agrarproduktion und bei der industrieproduktion nicht begleichen.
japans wirtschaft brach für ein jahr erheblich ein, die wirtschaft
eines ganzen landes, wegen eines atomkraftwerkes mit wasser
moderierten reaktoren, die lt. deiner behauptung gar keine probleme
verursachen können.

m

m

Anzeige

heise online Themen