10. Juni 2013 22:19

Re: Meine bescheidene Meinung:

dertitan schrieb am 10. Juni 2013 21:27

> Gibbon schrieb am 10. Juni 2013 15:38

> > Die müssten alle unverzüglich wegen Irrtums widerrufen werden, um
> > nicht rechtsgültig zu werden. Und ein Schaden (0900-Nummer angerufen
> > usw.) müsste auch ersetzt werden.
> > 
> > Das Geschäftsmodell wäre ziemlich daneben.

> Du siehst ja wie einfach das geht. Einfach Mail mit
> Gewinnbenachrichtigung und 48 Stunden später den Widerruf. Da muss
> nicht mal ein Mensch eingreifen.

Nein, sehe ich nicht. Zum einen weiß ich nicht, welchen Fall du mit
den 48 Stunden meinst (nicht den hier), zum anderen gibt es noch für
keinen einzigen solchen Versuch ein Grundsatzurteil.

Von "einfach" kann also keine Rede sein. Ich denke nicht, dass die
Sache für Paypal bereits ausgestanden ist. Die real eingetretene
Werbewirkung schafft keine Irrtumserklärung mehr aus der Welt, und
genau die soll durch 661a sanktioniert werden. Um also den Irrtum
glaubwürdig zu belegen, müssen wirklich gute Belege angeführt werden.
Die bisherige Mail allein dürfte den wenigsten Richtern reichen. Wenn
tatsächlich jemand klagt, wird Paypal noch eine Menge Holz nachlegen
müssen, um einen Richter zu überzeugen.

Anzeige

heise online Themen