18. Januar 2013 09:53

Re: Mit guter Internetverbindung brauchts keine Festplaten mehr

Tja, und wer seine Daten öffentlich aushängen will, kann das auch mit
kostenloser Verteilung von USB-Sticks tun. Diese auch nach zehn
Jahren noch wiederzukriegen ist ähnlich wahrscheinlich wie seine
Daten in zehn Jahren noch bei einem Internetspeicherdienstleister zu
finden. Und für das Geld des Speicherabos** bekommt man schnell
einige große Festplatten... Ne, ich sehe keinen Grund, meine Daten
öffentlich zu machen und grundsätzlich die Verfügbarkeit zu
gefährden: dass ein Account gehijacked wird, kam bisher nicht nur
einmal vor. Und den (mit allen Daten) wiederzubekommen ist ebenfalls
recht unsicher. Warum sollten also Festplatten obsolet werden?

**schon mal die Beschränkungen der kostenlosen Angebote studiert? Die
sind so, dass es genau eben nicht ein Ersatz für lokalen Speicher
sein kann: max Dateigröße 200MB, nur 15 Connects/Tag, keine ganzen
Ordner in einem Rutsch ladbar...

Anzeige

heise online Themen