21. Dezember 2012 10:24

Re: Nein, es war die Rechtschreibreform, die der Sprache geschadet hat.

Dem stimme ich zu. Der Schaden der Rechtschreibreform auf die Sprache
an sich dürfte nicht so groß sein. Da sehe ich höchstens das Problem,
dass Etymologien verschleiert werden.
Wenn ich aber bei meinen Nachhilfeschülern erkennen kann, dass sie
abgesehen davon auch für die Grammatik ihrer eigenen Sprache kein
Gefühl mehr haben, liegt das eben an nicht daran ob sie jetzt
ortografich korekt schreiben oder orthographisch korrekt, sondern
daran, dass sie tatsächlich oft nur noch Sprachbrei konsumieren.
Es ist zwar eine beeindruckende Leistung unseres Gehirns, dass wir
Sprache auch noch verstehen, wenn sie sich vom Standard ziemlich
entfernt hat. Ich sehe aber die Gefahr, dass ohne ein korrigierendes
Eingreifen allmählich nicht nur die Sprache abstumpft, sondern auch
die zugehörigen Denkprozesse.

Anzeige

heise online Themen