14. November 2012 05:00

Re: Schade, dass nur direkte Ausgaben des Bundes betrachtet werden, ...

cooregan schrieb am 13. November 2012 18:32

> und nicht alle Ausgaben der öffentlichen Hand, einschließlich der
> Sozialversicherer.

> Denn dann würde da Jahr für Jahr das System der Elektronischen
> Gesundheitskarte als Spitzenreiter auftauchen, und die Menschen
> hätten inzwischen verstanden, dass da Milliarden ihrer Beiträge als
> IT-Subvention verschwendet werden, während sie für ihre Behandlungen
> und Medikamente immer öfter und kräftiger selbst bezahlen müssen.

Och, bei 38 Milliarden Plus in den Krankenkassen, würde ich mir
darüber nun wirklich keine Gedanken machen! Was die
Krankenkassenkarte für Kosten verursacht ist jetzt erst einmal
zweitrangig. Was mich aufregt, ist, dass die Krankenkassen binnen 4
Jahren zu einem solchen Kapital kommen, und das Volk nun die
Praxisgebühr behalten darf, die einen Wert von ca. einer Milliarde
pro Jahr hat. Dadurch nehmen die Krankenkassen pro Jahr nicht mehr
ganz so viel ein, aber das Kapital wird dennoch immer mehr!

Und wir bezahlen fleissig weiter. Zusatzbehandlungen die eigentlich
von der Kasse finanziert werden könnten, Medikamente, die wir noch
immer größtenteils selbst bezahlen müssen, usw. So geht das nun
wirklich nicht.

Anzeige

heise online Themen