20. Januar 2013 00:44

Re: So ein Unfug!

Ich stimme Dir in allen Punkten zu. Viele Menschen verstehen einfach
nicht, was da passiert.

Hier wird den Bürgern vorzugaukeln versucht, dass die derzeitige
"Biosprit"-Produktion gut für die Umwelt wäre, aber genau das
Gegenteil ist der Fall.
In der Schule wurde früher auch die Dreifelderwirtschaft mit
Fruchtfolge durchgenommen und warum diese sinnvoll und notwendig ist,
um die Böden zu erhalten.
Aber genau das findet beim Energiepflanzenanbau mit insbes. Mais
nicht mehr statt. Da wird Jahr für Jahr eine riesige Monokultur
angebaut, die nicht nur die Böden auslaugt (Mais ist da besonders
schlimm), sondern auch das Schädlingswachstum immens begünstigt, weil
die von ihnen bevorzugte Pflanze jedes Jahr wieder an Ort und Stelle
angebaut wird. Darum müssen Unmengen an Pflanzenschutzmitteln
ausgebracht werden, die natürlich nicht nur die Schädlinge, sondern
auch fast alles andere vernichten. 

Und was die Abholzung von Regenwäldern betrifft: Es gab einmal einen
Bericht
(http://www.welt.de/dieweltbewegen/oekologische_verantwortung/article
13695787/Biodiesel-ist-alles-andere-als-klimaschonend.html), die den
ökologischen "Vorteil" untersucht hat, der durch die Abholzung von
Regenwäldern und anschließendem Spritpflanzenabau entsteht. Dabei kam
heraus, dass man um die 167 Jahre lang Spritpflanzen anbauen müsste,
um die Bilanz überhaupt auszugleichen (ob da Pflanzenschutzmittel mit
betrachtet wurden, weiß ich nicht). Und das betrifft nur die
CO_2-Bilanz.

Dass aber keine natürliche Vegeatation mehr vorhanden ist, die
eigentlich unermesslich wertvoll ist (Artenvielfalt, Genpool,
Erosionsschutz, etc.), kommt noch dazu. Und das alles nur für den
reversiblen Effekt einer erhöhten CO_2-Konzentration in der
Atmoshpäre.

Anzeige

heise online Themen