17. Dezember 2012 11:19

Re: Steam vorausgesetzt und Freeware? Never!

ElQueckoXVII schrieb am 17. Dezember 2012 04:39

> Warum? Man braucht werder echten Namen noch Kreditkarteninfos. das
> kleine Progrämmchen läuft auch wunderbar als portable Installation
> und kann nach dem Spielen problemlos aus dem SD-Slot entfernt werden.

> [...]

Das sind zwar technisch hilfreiche Hinweise, sie bestätigen aber das
grundsätzliche Problem: "DRM ist etwas ungewolltes, etwas gegen dass
man sich wehren muss - eine aufgezwungene Bevormundung".

Langfristig werden die genannten Tricks wohl nicht helfen. Um neue
Geschäftsmodelle für Online-Werbung durchzusetzen, dürften die
Daumenschrauben von den Herstellern eher noch angezogen werden. Die
Authentifizierung wird sicher noch deutlich verbessert. Und um Dich
im Spiel gezielt mit Werbung zu versorgen, wirst Du dann andauernd
online sein müssen.

Wer weiss, ob Online-Werbung dann wirklich das Ende der Fahnenstange
sein wird. Wer Datenschutzrechte so arglistig missachtet entwickelt
früher oder später sicher auch genügend kriminelle Energie, um die
gesammelten Informationen noch ganz anders zu klingender Münze zu
machen.

Wirklich helfen würde nur eins: "Keine Spiele mit Online- oder
Aktivierungszwang kaufen".

Ich bin da aber ein wenig pessimistisch, weil ich viel zu oft den
Eindruck habe, dass die Käufer eben keine selbstbewussten Verbraucher
sind, sondern zunehmend folgsame, spielsüchtige Sklaven der
Spieleindustrie.

Technischen Widerstand und Täuschungen, wie den von ElQueckoXVII
respektiere ich. Ich möchte aber nochmals an die wahre Macht des
Verbrauchers erinnern, nämlich sein Geld für etwas anderes
auszugeben.

Anzeige

heise online Themen