6. November 2012 03:21

Re: Unfug!

Herr_Parlan schrieb am 5. November 2012 21:00

> Ich habe nicht Gegenteiliges behauptet und gebe Dir recht. Das
> Wahlgeheimnis ist aber "nur" die Sahnehaube auf dem Wahlrechts.

Und genau das sehe ich nicht so. Ohne das Wahlgeheimnis kann nämlich
keine "freie Wahl" mehr gewährleistet werden. Denn ohne es, ist man
erpressbar und das Wahlergebnis somit fälschbar. Wenn man nicht
anonym seine Wahl treffen darf, andere also davon mitbekommen können,
kann je nach Regime sogar das eigene Leben davon abhängen. Was die
Wahlen somit zur Farce machen und die Wähler unter Druck setzt, bloß
nichts "Regimekritisches" zu wählen, damit man selbst und auch die
Familie ihre Ruhe hat und niemandem etwas geschieht, auf welche Weise
auch immer.

Wahlen ohne schützende Anonymität sind keine fairen Wahlen.

> Letzteres ohne Ersteres geht und ist in Notsituationen vertretbar,
> umgekehrt geht's gar nicht.

Es geht, trotzdem ist das Risiko, je nach Situation und
Regime/Zeitpunkt, ziemlich hoch. Es kann unkalkulierbar hoch sein.

Man weiß ja nie, wer zukünftig mal an der Macht sein wird und dann
vielleicht sogar auf die Jagd nach Vorgänger Wählern geht? Oder was
auch immer noch kommen mag. Gewisse Köpfe sollten am besten nie ihre
Nase in solche Ergebnisse stecken können und deswegen darf einfach
nicht festgehalten werden "wer" was gewählt hat.

Das wäre nämlich sonst eine Brandmarkung, die einen lebenslang
verfolgen könnte, je nach Staatsregime bzw. regierenden Personen.
Auch auf zukünftiges bezogen, das man nicht jetzt schon abschätzen
kann.

Egal ob im zweiten Weltkrieg in deiner Akte "Jude" steht, oder jetzt
eben in einem unterdrückenden Regime in deiner Akte "Demokrat", wenn
solche Aufzeichnungen über dich existieren und du dich nicht mehr
"schein wahrend" fügen kannst (vorgebend), du also bloßgestellt bist
vor gewissen kranken Persönlichkeiten, ist dein Leben verwirkt.

Egal ob also deine Religion, deine Ethnie, deine politische
Ausrichtung oder sonstwas "nicht anonym" festgehalten werden soll von
staatlicher Seite, ohne Garantie auf restlose Datenvernichtung im
Nachhinein, was im Grunde nie garantiert werden kann, wenn man mal
paranoid sein möchte. All solche Daten sollten nirgends festgehalten
werden können. Denn missbräuchlich nutzbare Datensammlungen, die nie
erhoben wurden, wecken auch kein Begehren. Machen es gewissen Leuten
also schwerer, dich ins Visier zu nehmen.

Religion, Politik und was auch immer sonst noch, was zu "deinem
Privatleben" gehört und ein öffentliches Streitthema darstellt,
sollte niemals irgendwo festgehalten werden, zu deinem "eigenen"
Schutz.

Anzeige

heise online Themen