24. Januar 2013 00:14

Re: Warum Eigenkompositionen?

Tja und genau trifft die Theorie eben auf die Praxis. Und die Praxis
sagt: die Komposition mag schon dreihundert Jahre alt sein, aber es
gibt davon keine qualitativ akzeptablen TONTRÄGER bzw Aufnahme. Wenn
ein Orchester einen Beethoven spielt, dann gilt das Recht ab Aufnahme
und nicht seit Beethovens Tod. Es gibt nur gaaaaanz wenige
Profiaufnahmen die freigestellt sind. Interessant wirds erst für
unsere (Kindes)kinder die dann schöne abgelaufene Digitalaufnahmen
verfügbar haben. Aber wir haben noch die A-Karte!

Anzeige

heise online Themen