30. Dezember 2012 22:52

Re: Was an der neuen Rundfunkgebühr nicht stimmt ...

> (1) Wenn wir sowieso eine Quasi-Kopfsteuer erheben, wofür werden noch
> Betriebe belastet? Die Leute können nur einmal hören/sehen --
> entweder zuhause oder in der Arbeit, aber nicht gleichzeitig. 

Es könnte ja sein, dass Arbeitnehmer beschäftigt werden, die Ihren
Wohnsitz ausserhalb der Bundesrepublik haben. Eben so reisen
Touristen ein, die dann im Hotel oder in den Technik-Märkten
kostenlos fernsehen könnten. Das muss natürlich verhindert werden.
Wobei hier in der Schweiz empfange ich ARD, ZDF usw. ohne gesonderte
Abgabe wahrscheinlich überweist mein TV-Provider einen Teil meiner
Monatsgebühren weiter.

Aber Spass bei Seite:

Ich gebe Dir vollkommen recht. Man könnte jetzt noch den ganzen
Verwaltungsapperat einsparen in dem das ganze jetzt noch per Steuer
finanziert wird. Ich wäre für die Anhebung der Mehrwertsteuer, denn
die bezahlt jeder.

So grob über den Daumen gepeilt hat die GEZ 2011 ca. 7,5 Mrd. EUR
Einnahmen erzielt. Die Mehrwertsteuereinnahmen lagen im gleichen Jahr
bei 190 Mrd. EUR (bei 19% (die 7% vernachlässige ich jetzt mal)). Um
also die Einnahmen zu erzielen, könnte einfach die Mehrwertsteuer um
1 Prozentpunkt erhöht werden und die Einnahmen wären gesichert. Und
wenn mal die Steuereinnahmen in Zeiten einer Kriese einbrechen, dann
müsste eben auch mal bei den ÖRs gespart werden.

Anzeige

heise online Themen