12. Januar 2013 12:44

Re: Was ist am Solidaritätsprinzip so schwierig zu verstehen!?! (Editiert vom Verfasser am 12.01.13 um 12:46)

Stoff100 schrieb am 12. Januar 2013 11:17

> Bist Du wirklich so ein Egoist, dass Du nur Steuern/Beiträge zahlst,
> wenn etwas für dich persönlich rausspringt?
> Bitte nochmal Überschrift lesen: "Solidaritätsprinzip".

Ich denke eher, du hast die Aufgaben des Staates nicht verstanden.

> Ich glaube im Übrigen, dass der ÖR gut für die Medienlandschaft
> und damit gut für die Gesellschaft in D ist. Mit nur Privatsendern
> wäre es sicher schlechter.

Das bezweifle ich. Zumal wir heute ein globales Angebot an Medien
haben, gegen die Theaterstadl und Traumschiff nicht wirklich
konkurrieren können.

Du mußt bedenken daß den deutschen Privatsendern alleine 7 Milliarden
EUR an potenziellem Budget fehlen, das per Gesetz an die ÖR fließt,
und somit den Konsumenten zum Ausgeben nicht mehr zur Verfügung
steht.

Davon abgesehen rechtfertigt eine vermeintlich bessere Unterhaltung
selbstverständlich keine Steuererhöhung, sondern ist individuell vom
jeweiligen Konsumenten zu tragen.

> Wenn Dein Auto einen Defekt hat: Lässt Du es reparieren oder schreist
> Du "Autos an sich sind scheiße und unzuverlässig - weg mit allen
> Autos"?

Wenn mein Auto einen defekt hat, dann gehe ich in die Werkstatt
meiner Wahl, lasse es reparieren und bezahle gutes Geld für gute
Arbeit.

Keinesfalls bezahle ich eine Autoreparatursteuer, die ich auch
bezahlen müßte, wenn ich kein Auto hätte, die dennoch mehr Geld
kostet als würde ich alle reparaturen selber zahlen und mir obendrein
die Möglichkeit nimmt, den Lohn für miserable Arbeit oder falsche
Teile vorzuenthalten, sodaß mein Fahrzeug immer in einem schlechteren
Zustand sein wird.

Anzeige

heise online Themen