5. Januar 2013 07:42

Re: Werbung - pro und contra

thomas_b. schrieb am 5. Januar 2013 01:13

> Wie soll das kostenlose Internet denn eigentlich funktionieren, wenn
> nicht mit Werbung?

Keine Ahnung wie das bei dir ist, aber mein Internet ist definitiv
nicht kostenlos. Ich bezahle dafür, monatlich!

> Am Ende des Monats ist für alle Zahltag und ohne
> Einnahmen geht bei den Webseitenanbietern nun mal nichts, Idealisten
> mal ausgenommen.

Ahh, um Webseitenbetreiber geht es also, nicht um das Internet. Wie
das funktionieren soll? Wie im RL auch, da kann jeder Dödel seine
Werbung im Briefkasten hinterlassen oder eben auch nicht, wenn die
Zustellung ausdrücklich verboten wurde. Finanziert wird das ganze
über den Vertrieb der Produkte der Anbieter, völlig unabhängig davon,
ob die Werbung nun angeschaut wurde oder nicht. Verkauft der Anbieter
keine ausreichende Marge, geht er eben pleite. So funktioniert die
Geschäftswelt schon seit Jahrzehnten. Mir ist schleierhaft, warum im
Internet alle Regeln anders aussehen sollen. Es kommt doch auch
niemand auf die Idee, eine Zustellpflicht für Postwurfwerbung
einzuführen, gekoppelt mit dem Verbot der ungesehenen Vernichtung.

> Man sollte unterscheiden zwischen "normaler" Werbung, deren Einahmen
> für den Betrieb halt notwendig sind und wirklich lästigen (Endlos-)
> Pop-Ups, Pop-Unders, nerviger Layer-Werbung, Flash-Overkill und
> ähnlichem das kein Mensch braucht oder will und letztlich zu Blockern
> führt mit denen sich die Seitenbetreiber am Ende selbst ins Knie
> schießen.

Werbung ist Werbung.
Von mir aus darfst du gerne nach Nervfaktor unterscheiden, ich tu es
nicht.

> Werbung ist schon ok, aber man sollte es zum beiderseitigen Nutzen
> nicht übertreiben.

Ersetze "man" durch 'ich', dann wird ein Schuh draus. Für das "man"
fehlt dir jegliche Autorität.

Anzeige

heise online Themen