7. Dezember 2012 18:53

Re: gesockelte LED-Leuchtmittel sind Unfug

metacyborg schrieb am 7. Dezember 2012 18:41

> Richard schrieb am 7. Dezember 2012 18:22

> > Die Unterschiede fangen beim physikalischen Prinzip der
> > Strahlungserzeugung (Gasentladung gegen Ladungsträger-Rekombination
> > im Festkörper) an,
> heraus kommt uv strahlung.

Bei den allermeisten - und insbesondere bei den zu
Beleuchtungszwecken eingesetzten - LEDs eben genau *NICHT*. Die sind
*BLAU*. B - L - A - U. Pi mal Daumen 450 Nanometer. War das jetzt
deutlich genug für Dich?

> > gehen bei der Wellenlänge der erzeugten Strahlung
> > weiter
> wieso?

Siehe oben. Zu Beleuchtungszwecken verwendete LEDs leuchten in der
Regel BLAU. Das liegt im elektromagnetischen Spektrum ein ganzes
Stück unter Ultraviolett.

> > (zu Beleuchtungszwecken kombiniert man in der Regel blaue LEDs
> > mit einem gelben "Phosphor", während Gasentladungen ihren Peak im
> > UV-Bereich haben)
> "in der regel"? eher "unter anderem". 

Bis auf ganz wenige Spezialfälle eigentlich immer. Schon allein
deswegen, weil blaue LEDs etwa doppelt so effizient wie UV-LEDs sind.
Und billiger herzustellen sind sie auch noch.

> > und hören beim verwendeten Phosphor noch nicht auf.
> > 
> ja, das ist dann bestimmt phosphor mit einer anderen ordnungszahl und
> anderen elektronenniveaus.

"Phosphor" ist - im wesentlichen aus historischen Gründen - die
übliche Bezeichnung für die verwendeten Leuchtstoffe. Mit dem Element
Phosphor hat das meistens recht wenig zu tun.


Anzeige

heise online Themen