4. November 2012 04:18

Re: lass das Verprügeln mal weg. Filesharing = Ladendiebstahl + Schwarzfahren (Editiert vom Verfasser am 04.11.12 um 04:20)

derGhostrider schrieb am 3. November 2012 12:23

> Daniel Bettac schrieb am 3. November 2012 11:24

> > Genaugenommen hättest Du bei diesem Vergleich gefälschte Fahrkarten
> > verschenkt.
> Ne, eine echte Fahrkarte (Deine) geklont und an einem öffentlichen
> Ort für interessierte ausgelegt.

> Es entgeht dem Betreiber der Verkehrsmittel also tatsächlich ein Teil
> seiner Einnahmen.

Noch genauer: >Unendlich viele, offensichtlich gefälschte,
aber funktionierende< Fahrkarten an einem öffentlichen Ort
platziert.

Bei wem liegt aber die Haupt-Schuld? Bei dem der die bewusst
gefälschte Gratis-Karte aufnimmt, oder bei dem, der seine
gekaufte Karte dort angeblich (in der Computerei ist das 
zumindest im Internet IMO NIE eindeutig) deponiert hat?

Vielleicht sollte man Film-Firmen dazu verdonnern, Finderlohn
zu zahlen :D  5% von den 1.5MEuro wäre cool(=75k). Natürlich
für JEDEN der den findet! Ich schicke den Film dann auch 
garantiert ohne ihn anzusehen zurück :P 
Ok, ich schweife ab, passiert nunmal wenn man sich in Vergleiche
des alltäglichen Lebens verheddert.

Hätten die Downloader die Filme auch tatsächlich gekauft, gemietet?

Kann das Gericht den Schaden überhaupt korrekt beziffern?
Wie viele _vollständige_ Downloads waren es? Können Dritt-
Begünstigte überhaupt richtig benannt werden? Wem hat Robin
Hood denn da was Gutes getan? Ist die/sind die Zielperson(en)
der "Hehlerei" irrelevant? Gerade diese besitzen im Gegensatz
zum Angeklagten eine illegale Kopie.

Und wie ist es am Gericht zu erklären, dass sich die
Schadenssumme _nach Verurteilung_ noch erhöhen kann, ohne dass
sich der angebliche Täter weiteres schuldhaftes Verhalten
zuschulden kommen lässt?

Dieser Umstand zeigt doch recht eindeutig, dass die Strafe
völlig ungerecht auf einen einzelnen Sündenbock zentriert
wurde.
Und dass Vergleiche aus der analogen Welt so nicht aufs
Internet zu übertragen sind, ist eine Binsenweisheit. Ob
überhaupt ein vernünftiger Ansatz gefunden werden kann, ist
fraglich.
Was in dem Fall passiert ist, hat mit Gerechtigkeit
jedenfalls nicht viel zu tun. Meiner Meinung nach wird man
das nie in den Griff bekommen. Software will falsch sein
und Daten frei.

FTW,
XT

Anzeige

heise online Themen