8. Februar 2013 17:32

Re: wow. Mal was positives von HP... (Editiert vom Verfasser am 08.02.13 um 17:33)

Silent Ghost schrieb am 8. Februar 2013 16:04

> Ich dachte Umweltschutz ist soziale Verantwortung.

Wäre schön, aber die Umwelt an sich ist aus kapitalistischer Sicht
keine Ressource. Es ist Aufgabe des Gesetzgebers, dies zu ändern.

> Falsch. Die Regierung selbst tut ja was dagegen. Sonst gebe es ja
> keine Gesetze diesbezüglich.

Ob die Gesetze nicht existieren oder deren Befolgung aus
Rücksichtnahme auf die wirtschaftlichen Implikationen nicht erzwungen
wird, läuft auf das selbe heraus.

> Und deren Einfluß auf ausländische Firmen ist wohl auch nicht so
> groß.

Stimmt nicht. Erstens müssen die Firmen um in China aktiv zu werden
eine lokale Firma gründen (diese ist damit eine chinesische Firma,
selbst wenn die Gewinne größtenteils ins Ausland abfließen) und
zweitens besitzt in China wie in der Deutschland der Staat das
Gewaltmonopol. Bedeutet: wenn er es durchsetzen wollte, stehen im
Mittel wie erzwungene Fabrikschließung, Einfrierung von Konten,
Zwangshaft und-gelder gegen Manager zur Verfügung (plus etliche
weitere, die jedoch wenig mit Rechtsstaatlichkeit nach westlichem
Verständnis zu tun haben)

> Falsch. China keine Firma. Sie wird von Chinesischen Arbeitern
> dominiert - die Firmen selbst sind meistens (noch) keine
> Chinesischen.

s.o.

> Außerdem hat China eine Marktwirtschaft die Chinesische
> Regierung hat kaum Einfluss darauf wer den Markt dominiert.

China hat genau wie Deutschland keine FREIE Marktwirtschaft. Da
derartige Zustände toleriert werden aber offensichtlich auch keine
soziale.

> Stimmt. Sollte auch nur darauf hinweisen das wir hier auch Probleme
> haben.

Stimmt. 

> wohl eher nicht. Oder erst wenn darüber was im TV läuft. und es
> werden immer mehr solcher Unternehmen. 

Jein. Natürlich ist auch hier der laute Aufschrei nötig, um das
Problem deutlich zu machen. Und natürlich mahlen die Mühlen des
Gesetzgebers langsam. Aber wenigstens mahlen sie...

Anzeige

heise online Themen