24. November 2012 18:19

Super-GAU: das Netz verliert die Buchstaben (Editiert vom Verfasser am 24.11.12 um 18:20)

Wie die deutsche Bundeskanzlerin im Internet verlauten lässt, steht
die deutsche Schriftsprache offenbar vor dem Aus. Diese wurde zuletzt
nur noch von einigen unverbesserlichen Schriftstellern gepflegt, die
sich vor allem zur alten Rechtschreibung bekannten. Der Versuch die
letzten Zeitungsjounalisten der BILDungszeitung zu Video-Bloggern
umzuschulen darf zudem als gescheitert angesehen werden, nachdem Kai
Diekmann eine kompakte Kamera erfolglos für eine Kampagne pro Zeitung
einsetzen wollte. In Ermangelung eines gedrucktes Handbuchs fand er
nämlich den Einschalter des Gerätes nicht. Die beigelegte DVD
bezeichnete er als "unlesbaren Schrott". Nach dem er von einem 10
jährigen Schüler auf den Aufdruck "Manual" hingewiesen wurde,
bewertete er diesen als zu kurz, sich mit den Funktionen der Kamera
vertraut zu machen.
So steht zu fürchten, dass sich knapp 500 Jahre nach der Übersetzung
der Heiligen Schrift ins Deutsche die Kommunikation der
Deutschen untereinander dramatisch verschlechtern wird. Lediglich
Beamte und Angestellte des öffentlichen  Dienstes sollen noch in der
Lage sein, deutsche Texte zu lesen. Zu befürchten ist aber, dass auch
dies das Überleben der deutschen Schriftsprache nicht gewährleisten
kann. Der Anschluß sämtlicher Behörden an das Internet ist
beschlossene Sache. - R. I.P.

M. Boettcher

Anzeige

heise online Themen