29. Juli 2002 08:56

bei Dotcomtod gestohlen mit Einfügung

um mir die ganze Tipperei zu ersparen (ich hätts nicht besser
formulieren können) hab ich es reinkopiert mit einer Ergänzung.

Mac98


Middelhoff -- starker Mann bei Bertelsmann? Wo ham' S' dees denn her,
herr_alfons? Middelhoff war und ist ein oberflächlicher Schwätzer,
der sich mit "Erfolgen" rühmen konnte, als das Geschäft eh von selber
lief und die CEO-Bande nicht mehr zu tun brauchte, als der Sekretärin
zweimal täglich wohlwollend auf den Hintern zu klopfen. 

Nun, da die Winde rauher wehen, ist er gefordert. Und versagt auf
ganzer Linie ...Sein Niedergang begann vor gut einem Jahr, als er in
doppelseitigen Anzeigen um Ideen "von der Straße" warb, per e-mail zu
übermitteln, um den Konzern flotter auf den Gaul zu setzen. -- Welch
Eingeständnis eigener Unfähigkeit, neben anderen, war dies, nach den
Wössners und Lüftners, die er beerbt hatte! 

Der Mohn-Clan, der zu den letzten beherzten Unternehmerfamilien
unserer Kuschelgesellschaft zählt, hat sich das in aller Ruhe (wie es
seine Art nicht nur in unseren Zeiten des Umbruchs ist) für eine
Weile angeschaut, und nun muss der Sprechblasen-Aufpuster halt gehen;
er ist der erste Manager, der den Konzern in Gefahr gebracht hat. 

Dass Middi nun möglicherweise ein "neuer Sommer" wird, beweist nur
das Peter-Prinzip: Wenn die Unfähigkeit eines Managers ihren Gipfel
erreicht hat, geht's nur noch aufwärts. 

__Richtig müsste es meines Wissens heißen : die höchste Stufe seiner
Inkompetenz erreicht hat geht es nur noch  
seitwärts in die Verästelungen__



Und unsere begnadeten Politiker, die ihren Aufstieg demselben Prinzip
zu verdanken haben, entscheiden sich für einschlägige
Stallgeruch-Träger. 

Ich sag' nur: Ron Sommer als Wahlkampf-Opferlamm zu schlachten war
ein primitiver Fehler; genau in diesem Augenblick nämlich bekam der
vermeintliche Ösi seinen Laden allmählich in den Griff. Die beiden
von Vater Schröder eingesetzten Interims-Fuzzis sind schon erbärmlich
genug, aber mit dem ventilierten Nachfolger geht's endgültig ab ins
Pappkarton-Ghetto. 
Middelhoff kann zwar schwätzen, aber schon in seiner einzigen
Zweitdisziplin wird er sich Blessuren zuziehen: Die Hintern der
Telekom-Sekretärinnen sind nämlich aus Hartholz. (Der Tischlerjargon
"Hickory" drängt sich auf.)

Anzeige

heise online Themen