Bewertung dieses Beitrags: -56%
15. Dezember 2012 08:23

cis-Männer freier Tag (Editiert vom Verfasser am 15.12.12 um 08:27)

Diesen Sticker lese ich jeden Tag an einer Ampel auf dem Weg zur Uni.

Ich weiß nicht, ob es hier um irgendwas politisches geht oder einen
Frauen- und Transen- Abend in einem Club. Aber alleine, dass man eine
Bezeichnung für Leute, die sich ihre Genitalien NICHT verstümmeln
haben lassen, gefunden hat, zeigt wie degeneriert unsere Gesellschaft
inzwischen ist. 

Als seien normale, mit Penis und Hoden geborene Menschen irgendwie
alle böse Unterdrücker und nur eine Isomerase zu einer Sissy mit
toter, künstlicher Vagina, die sich von einem "BBC" (der arme British
Broadcast Channel!) einer unserer Kulturbereicherer durchnehmen
lässt, sie von dieser Erbsünde erlösen würde!

Außerdem bietet der Asta meiner Uni neuerdings LGBTROFLMAO und
BDSMWTFBBQ Lehrgänge an - finanziert mit meinen Studiengebühren:
http://www.zeit.de/campus/2012/05/asta-sm-cafe/komplettansicht

Natürlichen Sex wie bei allen Säugetieren beschreibt das
Verantwortliche(r) dort folgendermaßen: »heteronormativ ist
Blümchensex zwischen einem Mann und einer Frau, die am besten noch
zwei Kinder und einen Golden Retriever haben«.

Versteht mich nicht falsch - es ist absolut ungerecht, was da mit dem
genialen Turing gemacht wurde. Aber irgendwo muss man doch wohl einen
Schlussstrich ziehen. Für mich war die Grenze schon erreicht, als man
Lesben gestattet hat, Kinder großzuziehen. Ich glaube, Schwule Väter
können durchaus fürsorglich und liebevoll sein - sofern sie sich
tatsächlich lieben und nicht diese fahnenschwänkenden Leuchttürme
sind, die nur provozieren wollen. Immerhin hat nicht jeder lust auf
die hoes und ihre tricks. Aber die meisten Lesben, insbesondere die
vom Typ "butch"  sind sadistische, psychisch gestörte Frauen, die
einen dermaßen Penisneid haben, dass männlicher Nachwuchs bei ihnen
besser seinen Pipi irgendwo verseckt, sonst holen die ihn noch in der
Nacht.

Anzeige

heise online Themen