25. Februar 2012 10:53

d.h. also auch Portokosten in Milionenhöhe für die Staatsorgane?

"(...) besteht jedoch die Verpflichtung für die Behörde, dass der
betroffene Teilnehmer nach Abschluss der Überwachungsmaßnahme über
Art und Umfang der durchgeführten Überwachung informiert wird."
(http://de.wikipedia.org/wiki/E-Mail-%C3%9Cberwachung#Funktionsweise)

Bei 37 Mio. Verbindungen dürften also tausende bis Milionen von
"Überwachungsmaßnahmen" stattgefunden haben, über die die betroffenen
informiert wurden.

Kennt jemand solche Fälle? ... oder zumindest einen einzigen?

Anzeige

heise online Themen