9. März 2013 23:43

gefährlicher Trotz!

Schnuffeltier schrieb am 9. März 2013 11:03

> Und Google zur Wahrnehmung eines neuen Geschäftsfeldes per Gesetz
> zwingen zu wollen, wenn man die Aufnahme in den Index erzwingen will,
> wird eine logische Konsequenz haben: Google wird nicht mehr mit der
> .de-Domain und den news auftreten. 

> Aber zum Glück gibt es ja noch andere deutschsprachige Länder in
> Europa, von denen man das wunderbar weiter betreiben könnte und der
> deutschen Gesetzgebung eine Nase drehen kann. Denn was unsere
> ReGIERung immer vergisst: Der Arm des deutschen Rechts endet an
> deutschen Grenzen! Und ich habe keine Probleme news.google.li oder
> .at anzusurfen oder gar news.google.com/#hl=de .

Das ist gefährlicher Trotz. Dann braucht es doch nur irgendeinen
"glücklichen" Umstand -- sei es eine aufgeflogene
Massen-Kindervergewaltigungs-Internetsekte, Terroranschlag mit
Twitterankündigung oder sonstwas, bei dem alle Behörden versagt haben
und "das Internet" klar schuld ist. Dann lassen sich bequem von den
Schäubles, Friedrichs, Hermmans in diesem Lande beliebige Zensur- und
Terrorhysteriegesetze implementieren.

Und dann hat Deutschland auf einmal auch kein Google mehr. Weil wenn
die Infrastruktur da ist und irgendein rechtswidriges Internetangebot
gefiltert werden *kann*, dann gibt es ein Landgericht Düsseldorf oder
Konsorten, die die Internetprovider/Backbonebetreiber und sonstwen
dazu zwingen werden, zu zensieren.

Dehalb darf man auf solche Entwicklungen nicht mit Schulterzucken
reagieren und trotzig daherreden, man könne das ja ohnehin umgehen.
Gott im Himmel, kann es nicht mal "Verbrecher" geben, die die ganze
Regierung für ein paar Monate wegsperrt, so dass diese das Land nicht
ständig weiter kaputtmachen können?

Anzeige

heise online Themen