8. November 2012 11:29

neue Verblödungswelle => ab ins neue Mittelalter

früher konnte man wenigstens in eine Bibliothek gehen, und sich ein
Buch oder einen Artikel bestellen. Und ihn dann in Ruhe lesen, und
ggf. abschreiben oder fotokopieren.

Heute bekommt man für 30 Währungseinheiten einen kopiergeschützen
Artikel bei IEEE, ACM, Elevier, Springer usw. Das bedeutet, die Leute
können die Wissenschaft der anderen gar nicht mehr lesen.

Das Resultat ist: heute könnte es einen Newton oder Einstein nicht
mehr geben. Sie würden gar nicht mehr an die notwendigen
Informationen gelangen.

Aber dafür haben wir ja heute wohlhabende Rechtsanwälte und
Patentanwälte. Wer braucht da noch Wissenschaftler? Die würden ja mit
neuen Erkenntnissen sowieso nur die etablierte Auslegung der Bibel
stören, so wie Galileo seinerzeit.

Anzeige

heise online Themen