2. Februar 2013 13:45

Die Linux Entwickler sind nicht Schuld daran

Hallo,
ich bin der Ansicht - und das wahrscheinlich auch viele andere Leute,
die den Artikel aufmerksam (!!!) gelesen haben - dass das Problem
NICHT Linux in die Schuhe zu schieben ist.
Wenn ein Notebookhersteller einen Wert zurückgibt, der nicht in der
Spezifikation enthalten ist, oder der der Spezifikation nicht
entspricht, dann ist doch der Hersteller der Übeltäter.
Außerdem dürften sie dann auch die Firmware nicht UEFI nennen,
sondern sollten sich tunlichst einen anderen Namen für Ihre "custom"
Firmware einfallen lassen! Solche Fehler sind doch nur "hausgemachte"
Probleme von den Herstellern, weil sie damit Verwirrung stiften.
Dieser Fehler hat meiner Ansicht nach überhaupt nichts mit Linux zu
tun.

Natürlich steht in der Anleitung vom Notebook, dass es keinen Support
für Linux gibt. Ist doch klar - mit Linux lässt sich nunmal kein Geld
scheffeln (jedenfalls nicht in der gleichen Weise wie mit Windows)
und deswegen ist es für die Hersteller uninteressant, bzw. das 5. Rad
am Wagen.

MFG alpham8

Anzeige