2. Januar 2013 07:58

"GDL" und "Marburger Bund" für Informatiker und Ingenieure statt OSS- Geld von A

Werte Kollegen,

http://www.amazon-verdi.de/

Schön, ver'di und IG Metall halte ich auch nicht besonders für
Fachkräfte wie uns geeignet, aber dann muss ich unsere
bürgerlich-rechten Kollegen hier schon fragen wieso 

sie immer noch kampflos tausende knallharte Billig- Werkverträge
unterschreiben 

oder

als Angestellter Chefingenieur horrende Spitzensteuersätze zahlen
wollen,

(ich komm gleich aufs Topic)

anstatt sowas wie die GDL oder den Marburger Bund zu gründen und so
Dienstverträge und Mindesthonorare und Gleichbehandlung von Frauen in
der Branche durchzudrücken? 
Denn eins ist sicher: Der VDI, die FDP/CDU, die "Unabhängigen" und
die "Christen" werden das sicher nicht tun, die Arbeiten den
Arbeitgebern zu oder sind es selbst.

Seht Ihr nicht welche Macht Ihr habt? Was glaubt Ihr was noch geht
wenn wir mal einen Monat streiken, und es dürfte schwierig werden uns
durch Streikbrecher zu ersetzen, auch wenn sich unsere werten
bürgerlich-rechts eingestellten Kollegen natürlich gerne dafür
hergeben würden, 

aber ich darf doch davon ausgehen, dass die bei denen die Noten in
Mathe bei 1 lagen und von unseren Arbeitgebern daher (und gegen alle
Erkenntnisse aus PISA/OECD- Studien) bervorzugt werden, aber in
Gemeinschaftskunde bei 4 (Verträge nicht lesen können), in der
Minderheit unter uns sind.

Ärzte, Rechtsanwälte und Wirtschaftsunternehmensberater lassen sich
so nicht behandeln und abspeisen wie wir, die ersteren haben sogar
Wettbewerbsbefreiung und die letzten stehen für einen Stundensatz von
unter 120€ doch gar nicht erst auf.

Und die ersteren haben auch keine 40000 Arbeitslose, weil die
Mindesthonorare bekommen, und von für was für eine Qualität die die
bekommen, muss man wohl niemandem erzählen, der in den letzten Jahren
mal zum Arzt musste. Und wer sich in jungen Jahren Privatversichert
toll fühlt, der wird sich im Alter böse wundern.

Fühlt Ihr Euch wohl unter diesen Bedingungen mit Zeit- und
Wettbewerbsdruck für 40-80€ tagsüber abgespeist 

und abends noch open source Software zu schreiben 

wirklich wohl? Nein? Dann aber bitte nicht den Frust an den Amazon-
ArbeiterINNEN auslassen 

oder Ubuntu von Amazon und damit auf Kosten der Niedriglöhner dort
finanzieren lassen, 

die können nichts dafür, dass Ubuntu Canonical nicht imstande ist,
das Geld bei der eigenen Branche zu holen, alleine die Millionen
Zeilen "Examplecode" den die proprietären Softwarehersteller von der
Open Source- Branchen geschenkt bekommen haben ist das 1000x Wert was
Amazon stattdessen zahlt.

Mit freundlichen Kollegialen Grüssen!

Anzeige