22. Dezember 2012 20:34

Re: Linux auf dem Desktop

Joachim Durchholz schrieb am 20. Dezember 2012 15:41

> Umstellungsschmerzen sind immer Teil des Gejammers, aber wenn man das
> wegnimmt, bleibt eine Menge ernstzunehmender Kritik übrig.
> Ähnlich wie mit den Ribbons übrigens. Die scheinen ganz im Gegensatz
> zu deinen Aussagen auch heute noch ernstzunehmende Kritik anzuziehen.

Wer jammert hier denn noch? Neuumsteiger und ewiggestrige
Klickwegelerner, aka selbsternannte "Power-User" - die Anzahl ist
sehr gering.

> Bei XP war die Kritik praktisch nur Umstellungschmerzen und
> allgemeine Kritik am Augenkrebs durch Klickibunti. Das hat sich
> gelegt

Weil es nichts besseres gab, mittlerweile ist die Microsoft sich
selbst der beste Konkurrent.

> Es gibt noch mehr Punkte, Jacob Nielsen untermauert die auch ganz
> gut. Man muss dem nicht alles glauben, was er schreibt, aber die
> Kritikpunkte sind so gründlich belegt, dass ich mir denke, dass MS
> das verdammt ernstnehmen sollte.

Es gibt berechtigte Kritik, aber das ist meist nicht mehr, als bei
jedem neuen System auch, eher weniger - die meiste Kritik geht in
Richtung "Bäh, da ist jetzt was anders".

Anzeige