11. November 2012 02:35

Re: Warum werden mehr weibliche Entwickler benötigt?

freax schrieb am 9. November 2012 15:36

> > kann die Quote doch nur dann
> > zu weniger Kompetenz führen, wenn die zur Wahl stehenden Frauen auch
> > weniger kompetent sind. Oder?

> So ist es doch auch. 

Na dann widersprich mir doch nicht. ;)  Wir sind doch in (fast) allem
einer Meinung.

> Quoten sind immer Schwachsinn. Wie man sieht, schaffen es auch Frauen
> ohne Quote ganz nach oben (Yahoo, Merkel ;-) ).

Apropos - Ausnahmen als Beispiele zu verwenden ist natürlich eine
schwache Argumentationsstrategie. Siehe: Ausnahmen bestätigen die
Regel.

Ich glaube schon auch daran, dass Frauen in bestimmten Berufen
benachteiligt werden, wie auch Männer in bestimmten Berufen
benachteiligt sind (z.B. Gynäkologen, Hebammen, etc.) - oft spielt
Emotion auch eine Rolle und das lässt sich nur schwer ausknipsen.
Dagegen soll die Quote wirken, aber ich glaube auch, dass sie mehr
Probleme bringt als sie löst.

> Ein Umdenken in den
> Unternehmen wo das nicht so ist, wird mit einer neuen Generation
> einsetzen. Und meine Einstellung zu einem Arbeitgeber ist immer noch,
> dass es für mich keinen Sinn macht dort zu arbeiten, wenn man mich
> dort nicht haben will, auch wenn ich mich über eine Quote oder wegen
> Fehlern im Bewerbungsverfahren reinklagen könnte.

Naja - Ziel ist natürlich nicht, dass Leute beschäftigt werden, die
nicht gewollt sind und so würde es auch nicht kommen, bzw. nur im
Einzelfall. Die Entscheidung fällt bei einer Quote nur eben öfter in
eine bestimmte Richtung. Damit benachteiligt man aber auch
gleichzeitig die Menschen, die dadurch plötzlich weniger Chancen
haben und das finde ich genauso unfair wie den vorigen Zustand. Man
löst also ein Problem indem man ein neues schafft.


Anzeige