Werbung

Recherche und Preisvergleich in 1.110.830 Produkten

Arctic Cooling Accelero Twin Turbo Pro

Letzte Aktualisierung: 03.09.2014, 00:02
Arctic Cooling Accelero Twin Turbo Pro

Bewertungen und Meinungen für Arctic Cooling Accelero Twin Turbo Pro

Leistungsdaten/Ausstattung:
Preis-Leistungs-Verhältnis:
Qualität:
Support:
Gesamtbewertung: 95%
4.80 von 5
auf Grundlage von 45 Bewertungen und 10 Nutzerkritiken.
Produktempfehlungen:
100.00% empfehlen dieses Produkt.
  • positive Bewertung
    Predl am 28.11.2011, 22:24

    wOOt

    Gesamtbewertung: (4.33)
    hatte mir eine msi r6850 cyclone gekauft, weil diese leiser ist als die standard karten. im idle war sie ja auch leise, aber bei 100% gpu last hatte ich 100% haarföhn und 80° gpu temp. dann ist mir auch noch ein lüfter-flügel abgebrochen.
    in folge hab ich mich für den AC TT Pro entschieden. viel geld, wenn man bedenkt das die gekaufte graka eigentlich keinen bedarf hätte.

    aber ich bin nun wirklich glücklich. so richtig happy. endlich funktioniert wieder mal was so wie man es erwartet.
    ich konnte meine 6850 von den 860 auf 980 mhz übertakten, und dank der ram kühler auch den ram von 1100 auf 1200. mit dem original kühlkonzept war beim ram nichts zu holen!

    einziges manko: die kühler für die spannungswandler haben nicht gehalten!
    die an der heatpipe und für den restlichen ram sind ok. aber die am spawa (habe alle durchprobiert) haben keinen halt gefunden. musste daher nochmals den gesamten kühler demontieren und eigene wärmeleitpaste für die gpu auftragen. bei den spawa wurde wieder der originale kühler montiert.

    nichts desto trotz: die ram's waren zuvor nicht gekühlt. AC liefert hier alles mit. die kühler für die spawa sind bei mir unbrauchbar gewesen. aber der gpu kühler ist ein wahnsinn!!!!!!!!!!!
    meine 6850 lief zuvor mit 80-90° und einem lärm wie haarföhn.
    jetzt hat die gpu maximal (!!!) 74 grad und von den lüfter ist nur der luftstrom zu hören.

    einfach geil!

    (ps: auf meiner msi 6850 funktioniert die anzeige der rpm nicht richtig. aber der rest passt)
    antworten
  • positive Bewertung
    Mukaria373 am 27.08.2011, 21:36

    Kauftip!

    Gesamtbewertung: (4.75)
    kann mich im Großen und Ganzen meinen Vorrednern anschließen.

    Die Qualität ist ein bißchen verbesserungsbedürftig, z.B. der Lüfteranschluß (3-Pin) ist schlecht gelötet, deswegen fielen bei mir die Lüfter aus, hab ich aber mit etwas biegen wieder hingekriegt. Ein paar Finnen mußten zusammengedrückt werden, da die Monitor-Anschlüsse im Weg waren, aber das hat zum Glück der Vorbesitzer (eBay) getan :)

    ansonsten sehr staubanfällig - nach 4 Monatem Betrieb in einem PC ohne Staubfilter lag die Furmark-(OC)-Temp. bei 82°C. Nach Reinigung (leider kann man die Lüfter samt Befestigung nicht abnehmen :-( ) wieder grandiose 56°.

    Ansonsten unbedingter Kauftip, da die Lüfter sehr gut regelbar sind und auch bei 20-50% für normales Zocken gute Werte liefern.
    antworten
  • positive Bewertung
    xevian am 25.01.2011, 17:44

    TOP!

    Gesamtbewertung: (5.00)
    Ich hab ne 4850 1GB von Sapphire mit alternativen Design. Der Standardlüfter ging mir mit der Zeit ziemlich auf die Nerven, weil er einfach zu laut war, also hab ich mich nach einer Alternative umgeschaut. Da ich den neuen Kühler nicht an eine Lüftersteuerung anschließen, sondern direkt per GPU-Bios regeln wollte, war die Auswahl nicht sehr groß und ich beim TwinTurbo Pro gelandet und bin absolut zufrieden!

    Das einzige Problem was ich hatte, dass der große Ramkühler (da wo die Heatpipes durchgehen) nicht wirklich auf die Karte gepasst hat, was aber an dem alternativen Design von Sapphire liegt. Ich hab dann eine Finne vom Ramkühler absägt und das wars auch schon.

    Zu den Klebestellen von den Kühlkörpern kann ich nichts Negatives sagen. Ich hab alle Rambausteine mit einem Radiergummi bearbeitet und sie sitzen Bombenfest.

    Bei den Spannungswandlern hab ich den Originalkühlkörper drauf gelassen.


    Pro:

    - auf jedenfall der Preis

    - Temperaturen:
    GPU Last 40°C weniger
    GPU Idle 20°C weniger
    Ram 20°C weniger
    Spannungswandler 20°C weniger

    - Lautstärke
    im Idle laufen die Lüfter auf ca 20% - unhörbar
    unter Last bei maximal 50% - ganz leise
    (Das lauteste in meinem System ist das Netzteil,
    da fängt unter Last eine Spule an zu brummen.)

    - Da ich ziemlich penibel bin was Lautstärke betrifft,
    hab ich alle Gehäuselüfter abgeklemmt.
    Dadurch hat sich die CPU Temp natürlich auch
    sehr erhöht. Durch den TwinTurbo Pro gibt
    die Graka nicht mehr so viel Wärme ab,
    was dem ganzen System zu gute kommt,
    selbstverständlich auch der CPU
    welche jetzt mal locker 10°C kühler ist

    - man kann den TwinTurbo Pro direkt über
    die Grafikkarte steuern und evtl anpassen.

    - Ramkühler halten bombenfest

    - Der Einbau war sehr einfach außer halt...


    Kontra

    - ... eine Finne vom großen Ramkühler musste
    abgesägt werden, was aber wiederum am
    alternativen Design von Sapphir liegt.


    Gruß

    xevian
    antworten
  • positive Bewertung
    hasentier am 08.11.2010, 10:41

    Top Kühler

    Gesamtbewertung: (5.00)
    Nach anfänglichen Schwierigkeiten bei der Installation, jetzt Traumwerte bei einer 5870, Lüfter läuft nie über 50% und ist eh nie groß hörbar.

    GPU max. 52°
    RAM max. 65°
    VCC nie über 60°
    antworten
  • positive Bewertung
    Mortain am 07.08.2010, 13:45

    Leiser, kühler, einfach besser!!!

    Gesamtbewertung: (5.00)
    Ist auf einer ASUS EAH5850 darauf und nachdem die 11 Lamellen in der Ecke weggeknickt habe, hat es auch gepasst.
    Leider erreichte die GPU Temp. #2 Werte bei GPU-Z bis auf 150°C was nicht gut ist. So habe ich das wieder abmontiert, ein paar Stellen von den Passivkühler des Referenzkühlers wegGESEGT und siehe da, maximale Werte unter Furmark (Extreme Hitze Modus) von:
    GPU Temperature: 69.0°C
    GPU Temp. #1: 69.0°C
    GPU Temp. #2: 85.0°C
    GPU Temp. #3: 74.0°C
    VDDC Phase #1 Temperature: 91°C
    VDDC Phase #2 Temperature: 92°C
    was ich nicht mal ansatzweise erreichen konnte mit dem Referenzkühler bei 100%.
    Zur Geräuschentwicklung brauche ich kaum was zu sagen, denn auch auf 100% kann man es kaum hören. Vorallem wenn man es mit dem Referenzkühler vergleicht.
    Auf jeden Fall habe ich durch den Kauf diesen Kühler einen Wertsteigerung erreicht!
    Anleitung für die HD 5850: http://www.hardwareoverclock.com/Arctic_Cooling_Accelero_Twin_Turbo_Pro.htm
    antworten
  • positive Bewertung
    jessijoerg am 12.06.2010, 19:30

    PRIMA!

    Gesamtbewertung: (5.00)
    Das ist nun mein zweiter ACCELERO Austauschkühler! Der erste sitzt auf einer HD4670 Ultimate, da der passive Kühler da zu hoch für den HTPC war. Hier habe ich nur den ACCELEO L2 PRO verbaut und auch ohne den Lüfter. Hat alles prima gepasst.
    Jetzt habe ich seit Ewigkeiten eine nervende HD4870 von Powercolor (schon mit geändertem Referenzlüfter) mit dem ACCELERO TWIN TURBO PRO ausgestattet. Von Hause aus sind die Spannungswandler unter einem seperaten Kühlblech. Der alte Kühler kühlte die GPU und die RAMS gleichzeitig und hatte einen im 3D-Betrieb deutlich nervenden Lüfter.
    Grafikkarte im 3D-Betrieb warmlaufengelassen, Grafikkarte ausgebaut und 4 Schrauben gelöst. Dann Kühler abgenommen und die RAMS mit Radiergummi bearbeitet und alkoholischer Desinfektionslösung schön sauber gemacht. Jetzt die RAM-Kühler drauf und auf einige andere Bauteile ohne Kühlung noch die restlichen Kühler sinnvoll verteilt. Fest andrücken. (nach fest kommt aber der "Durchbruch", also aufpassen) Jetzt den Kühler drauf, Lüfterkabel anklemmen und Grafikkarte einbauen.
    Sie braucht nun 3 Steckplätze anstatt 2. Sie ist nicht mehr hörbar, wenn die Lüfter über die Grafikkarte angeklemmt sind. DIe Temperaturen sind nicht mehr bei 80°C sondern bei 60°C!

    Absolute Kaufempfehlung also auch hier, besonders bei dem Preis. Kühler, Leise, endlich so, wie sie sein soll, die gute, alte HD4870!
    antworten
  • positive Bewertung
    Salah-ad Din am 04.06.2010, 14:28

    Ein Schritt nach vorne...

    Gesamtbewertung: (3.50)
    Vielleicht eingangs meine schlechte Bewertung des AC Accelero Xtreme GTX280: http://forum.geizhals.at/t627921,5400524.html#5400524

    Leider war ich aufgrund einer gebraucht gekauften HD 5850 mit brummendem Lüfter mal wieder gezwungen einen Arctic Cooling Kühler zu verbauen.

    Gleich vorweg: AC hat sich, zumindest was diesen Kühler angeht, gebessert. Aber auch hier wurde wieder geschludert. Im Detail...


    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


    Beim Accelero Xtreme GTX280 hatte ich die schlechten Wärmeleitpads kritisiert. Diese sind nun besser...teilweise. Die auf den Speicherbaunsteinen halten als gäbe es kein Morgen. Da müsste schon eine Bombe einschlagen, ehe die sich lösen.

    Anders sieht es bei denen auf den Spannungswandlern aus. Diese haben seit jeher eine glattere Oberfläche und die AC-Wärmeleitpads sind einfach nicht gut genug. Ein Radiergummi wurde gemäß der Anleitung natürlich benutzt und letztendlich halten sie, aber wehe man berührt sie seitlich. Das Verhältnis von Klebefläche und Höhe des Kühlkörpers ist hier einfach zu anfällig für seitliche Kräfte. Ich hoffe jetzt, dass es hält. Wenn nicht, wird meine Grafikkarte sicherlich auf der Stelle den Spawa-Tod sterben. -.-

    /edit & Nachtrag: Eine Nachkontrolle ergab, dass die Wärmeleitpads, nachdem sie nun eine Weile drauf sind, relativ sicher halten. Immer noch nicht so gut, wie man sich das wünschen würde, aber ich gehe davon aus, dass nichts abfallen wird.

    Und ja, es geht besser: Ich hatte mal irgendwelche Wärmeleitpads eines NoName-Herstellers. Diese waren dicker und haben auch auf Spannungswandlern sehr sicher gehalten. Leider sind mir diese ausgegangen. Außerdem ist es eine eldnige Fummlei, die WLPs von AC von deren Kühlkörperchen runter zu bekommen um dann WLPs von Drittherstellern anzubringen.

    Bitte Arctic Cooling: Verbessert die Wärmeleitpads. BITTE!!!

    Die größte Schwachstelle: Der Kühler verfügt über eine in drei Positionen versetzbare "variable Befestigungsplatte". So kann man den Kühler leicht nach unten oder oben versetzen, je nach Position der GPU auf dem Grafikkarten-PCB. Was ich auch vorhatte. Eine schöne Sache...leider total verhunzt.

    Denn: Die Platte hält mit je zwei Schrauben pro Seite an den Heatpipes. Die äußeren Schrauben lassen sich noch lösen. Aber die inneren hat irgendein Hirni bei der Montage so fest angezogen, dass es mir nicht möglich war, diese zu lösen. Ich hatte einen genau passenden Schraubenzieher, habe mit größer vertikaler Kraft (damit der Schraubenzieher nicht springt / verrutscht) versucht, die Schraube zu lösen, aber nachdem der Schraubenzieher zweimal abrutschte - was die weichen Schrauben die AC verbaut stark ausleiert - habe ich es aufgegeben. Ausgeleierte Schrauben kann man am Ende auch nicht mehr richtig fest ziehen, also bin ich kein Risiko eingegangen.

    Manchmal frage ich mich, ob es bei AC eine Qualitätssicherung gibt. Ich glaube nicht...

    Ansonsten gab es diesmal aber nix zu meckern. Was auch daran liegt, dass eine HD 5850 im Gegensatz zu älteren Modellen der GTX 260 keine rückwärtigen Speicherbausteine aufweist und eine Backplate damit entfällt (das war mein allergrößter Kritikpunkt damals beim Xtreme GTX280). Hier kommen also die Umstände AC entgegen. Wir werden sehen, wie das beim nächsten Kühler der eine Backplate benötigt, aussieht.

    Thema Gewinde: Beim Xtreme GTX280 habe ich diese bemängelt. Die Befestigungsplatte bei diesem Kühler war nicht mehr als ein dünnes Blech, so dass die Gewinde sehr anfällig waren für Überdrehung der Schrauben (wodurch diese auch bei leichtem Anziehen im Gewinde springt), was eine Demontage nach der Montage (um eventuell Korrekturen vorzunehmen) riskant machte. Es bestand die Chance, den Kühler bei der zweiten Montage nicht wieder über alle vier Schrauben fest und sicher befestigen zu können.

    Nun, das Problem ist auch Geschichte. Die Befestigungsplatte beim Accelero Twin Turbo Pro ist eine stabile Metalplatte, deren Dicke auch für stabile Gewinde sorgt. Auch hier hat sich AC der Kritik an älteren Kühlern angenommen.

    Die Kühlleistung ist wenig überraschend sehr gut, die Lüfter (von der Grafikkarte geregelt: idle 26%, Last 60%) so gut wie nicht wahrzunehmen. So soll es sein. Aber in dieser Disziplin hat Arctic Cooling ja auch noch nie geschwächelt.

    Auch die werkseitige Kompatibilität zur HD 5850, welche in den neueren Versionen dieses Kühlers sichergestellt ist, weiß zu gefallen. So muss man nicht selbst die Kühlfinnen im Bereich der DVI-Anschluss kürzen. Da hat AC wirklich mal mitgedacht und schnell gehandelt (so schnell, dass die offiziell noch gar nicht bekannt ist ^^).

    Der Preis ist fair. Anleitung und Zubehör sind ausreichend bzw. umfangreich.


    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


    Ob es Arctic Cooling noch irgendwann schafft mich zu überraschen und die wenigen Schwachstellen ausmerzt? Ich wünsche es mir. :-)


    Letztendlich vergebe ich bei Leistung, Preis/Leistung und Support 4/5 Punkten (der Fairnes halber, ich kenne den Support nicht). Bei der Qualität gebe ich aber nur 2/5 aufgrund der immer noch vorhandenen Mängel. Immerhin, das ist ein Punkt mehr als der Xtreme GTX280 von mir bekommen hat. :P
    antworten
  • positive Bewertung
    kink am 01.06.2010, 13:59
    Montiert auf einer 5850er, übertaktet auf 900/1200 @ 1.175V, zu der er übrigens bereits kompatibel war (oberer DVI-Ausgang ist nicht mehr im Weg, Lamellen sind dort schon gekürzt), liefert er ein durchwachsenes Gesamtbild ab:
    - Die Spannungswandler wurden mit den mitgelieferten Alu-Kühlerchen unter furmark innerhalb einer halben Minute 125°C heiß => zu schwacher Luftstrom durch die 2 flachen 92mm-Lüfter.
    - Auch die Montierung der backplate des Originalkühlers brachte nicht die erhoffte Wende: Die backplate wird glühend heiß (Wandlertemperaturen zwar wieder in Ordnung, aber schlechter als mit dem Originalkühler und seinem Radiallüfter), sodass die Speicher-chips nicht mehr gekühlt werden, sondern aufgeheizt => RAM war nur mehr bei niedrigeren Taktraten stabil. Außerdem musste ich die heatpipes etwas verbiegen, damit sie nicht mit der backplate kollidieren.

    Also hab ich mir zu fast demselben Preis nochmal den Thermalright VRM-R4 gekauft, um sich der Spannungswandler anzunehmen. Die GPU selbst wird aber kaum besser gekühlt als mit dem Originalkühler. Der Vorteil besteht aber darin, dass hohe Lüfterdrehzahlen nicht groß die Leistung erhöhen, sodass ein beinahe lautloser Betrieb schon akzeptable Leistungen erzielt. Außerdem hat die meiste Konkurrenz keine PWM-Lüfter verbaut.

    GPU-Resultate mit beiden Lüftern auf beinahe lautlosen 30%:
    - idle: 30°C
    - Zocken: 72-80°C (die 3 GPU-Sensoren divergieren)
    - Furmark, Lüfter auf 100%: >90-95°C, GPU beginnt zu throttlen!

    Hab jetzt einen 120er Gehäuselüfter (1.000 rpm, 62 m³/h) auf den Gehäuseboden gelegt, um zusätzlich frische Luft auf die Lamellen raufzublasen, und erziele nun beim Zocken 70°C (10°C weniger), Furmark hält die Karte nun auch ohne throttling und bei 30% Lüfterspeed bei max. 92.5°C aus (immer noch am Limit).

    Die Lüfter haben einen weitaus angehmeren Geräuschcharakter als der Originallüfter, also bei 30% hör ich sie aus meinem Gehäuse bei idle nicht mehr raus, 50% sind noch vollkommen akzeptabel, aber wahrnehmbar, und selbst 100% (auch nur 2.000 rpm) sind für manche vllt. noch akzeptabel.
    Die flachen Lüfter mit magerem Luftdurchsatz sind aber wohl der Hauptgrund für die ermittelte, leicht enttäuschende Leistung.
    Alles in Allem kann ich mich aber nicht beschweren, hab nun eine flüsterleise 5850er auf dem Leistungsniveau einer 5870er, die furmark-Temps sind zwar eher grenzwertig, aber ich geh davon aus, dass in der Praxis solche Auslastungen nicht die Regel sein werden.
    antworten
  • iamschnuddel am 08.04.2010, 22:31
    Besitze zwei HD 5770 1 Gbyte Voltage Tweak Karten von Asus, welche im Crossfire-Betrieb laufen, auf denen dieser Lüfter installiert wurde.
    Trotz nicht vorhander Kompatibilitätsangabe von Arctic Cooling passt der genannte Lüfter auf das PCB.
    Allerdings sollte berücktsichtigt werden, dass der Kühlerkörper ca. 4-5 cm über das PCB hinausragt.
    Ich musste aufgrund dieser Tatsache meine Festplatte im Rebel 9 Economy Tower verlegen. Stellt jedoch weniger ein Problem dar. Es befinden sich nun 3 Festplatte sowie 1 Brenner im oberen Teil über dem Lüfterkäfig.
    Auch ist eine Steuerung via WDM nicht möglich, da die mitgelieferten Stecker NICHT auf die Steckverbindung der Platine passen.
    Leider lassen sich nicht auf alle RAMs Kühllamellen aufbringen, ist jedoch nicht so wichtig, da sie standardmäßig auch nicht passiv gekühlt sind.

    Ich selbst lasse die Lüfter manuell bei 1000 RPM laufen.
    Temperaturen sind im Idle ca. 30 °C unter Last 45-50 °C bei Raumtemperatur 19 °C.
    Temps waren zuvor mit Standardkühler 40 °C Idle und 70 °C Last. Allerdings ist mir beim Umbau die unglaublich schlechte Wärmeleitpaste von Asus aufgefallen. Sie war zum Teil brüchig! Kein gutes Zeichen.
    Eventuell hilft zur reinen Temperaturreduzierung auch nur ein Austausch der Wärmeleitpaste.

    Kurze Zusammenfassung:

    - sehr Leise im 1000 RPM Modus
    - gute Ausstattung (Kühlerlammelen)
    - leichte Montage
    - Extreme Kühlleistung
    - Platzraubend (3 Slots + in meinem Fall 4-5cm längeres PCB durch Kühlkörper)
    - leichte inkompatibilität bei Asus HD 5770 Voltage Tweak
    antworten
  • positive Bewertung
    Enthusiast_C64 am 11.01.2010, 20:02
    Erst mal ist der Kühler der Hammer, Temperaturen meiner 4850er sind weniger als halb so hoch (max. 55 Grad Furmark); dabei fast lautlos...

    MANKO: Der breite Speicherkühler passt nicht so ganz 100% drauf, steht bei MSI Radeon 4850 bei der Heatpipe an bzw. beim Kondensator... -> handwerkliches Geschick ist gefragt, hab 2 Rippen rausgeflext; Passt. Dachte ich...

    MANKO: Die Alu-Kühlkörper kleben nicht besonders gut auf den Speicherchips... (liegt nicht daran, dass ich nicht sauber gearbeitet hab !; Speicherchips unbedingt mit einem sehr feinen Schmirgelpapier (ich nehm Körnung 800-1600) abschmirgeln, Radiergummi bringt nichts... aber nicht zu viel... und mit Isopropanol fettfrei machen)

    Viel mehr biegt sich die Karte beim zusammenschrauben ganz leicht, so daß der breite Speicherkühlkörper nicht mehr plan aufliegt...
    -> Speicher nicht gekühlt, lief aber stundenlang Furmark ohne Prob.

    Die kleineren Kühlkörper kleben etwas besser, allerdings sollte Arctic Cooling unbedingt nachbessern... Wer sicher gehen will, sollte Wärmeleitkleber verwenden, allerdings klebt die Klebefolie EXTREMst auf den Kühlkörpern, was widerum ARBEIT bedeutet, wenn man den Wärmeleitkleber verwenden will...

    Fazit:
    -Für Bastler (Zeitaufwand R4850 ca. 1,5 Stunden)
    -Wer eine gute Gehäuselüftung und evtl. einen Big Tower Kasten hat, bekommt seine Schreihals-GraKa effektiv gekühlt und fast unhörbar. Einzig die schlechte Kompatibilität und schlechter Klebstoff trüben das Bild ein wenig.
    -Preis / Leistung Sehr Gut

    Review (allerdings auf R5870):
    http://ht4u.net/reviews/2010/arctic_cooling_twinturbo_pro/
    antworten

Der heise Preisvergleich ist ein Angebot in Kooperation mit der Preisvergleich Internet Services AG (geizhals.de). Die Redaktion von heise online hat keinen Einfluss auf das Angebot. Anfragen bitten wir daher direkt an geizhals.de zu stellen.

Fragen, Kritik und Anregungen bitte per E-Mail oder im Forum. Händler können sich hier anmelden. Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere Kontaktmöglichkeiten zu geizhals.de finden Sie hier oder telefonisch unter: +43 1 581 16 09

Anzeige

heise online Themen