Anzeige

Über

Jürgen Schmidt

Jürgen Schmidt ist Chefredakteur heise Security und verantwortlich für den Bereich Sicherheit beim c't magazin. Von Haus aus Diplom-Physiker arbeitet er seit über 10 Jahren bei Heise und interessiert sich auch für die Bereiche Netzwerke, Linux und Open Source.

Topartikel
Nach Snowden: Wenig Schlaf für Kryptoforscher

Nach Snowden: Wenig Schlaf für Kryptoforscher Bei der Internet Engineering Task Force in Toronto stellte Lange vor kurzem einen Überblick über elliptische Kurven Verschlüsselung vor und riet dringend, sich für neuere Varianten zu entscheiden. Sie sprach am Rande der Veranstaltung mit heise Security. Mehr…

Hase & Igel: Skript-Analyse ausgetrickst

Hase & Igel: Skript-Analyse ausgetrickst Antiviren-Software lässt sich austricksen. Deshalb erkennt sie solche Tricks und versucht, sie zu verhindern. Es ergibt sich eine Hase-und-Igel-Spiel, bei dem die Angreifer oft die Nase vorn haben. Mehr…

Politische Lösungen für eine sichere Zukunft der Kommunikation

Politische Lösungen für eine sichere Zukunft der Kommunikation Nach den Snowden-Enthüllungen steht eine Diskussion an, was wir zukünftig besser machen können, um Spionage und großflächige Massenüberwachung zu verhindern. Neben besserer Technik braucht es da auch neue politische Ansätze, meint Linus Neumann. Mehr…

Anzeige

Alerts
Perl-Erweiterung Data::Dumper

LSE entdeckt kritische Schwachstelle in Perl Mit der vom Identity-Management-Experten festgestellten Lücke in der Spracherweiterung Data::Dumper soll sich durch Anlegen großer Datenstrukturen ein Stack Overflow erzeugen lassen. Mehr…

Zweite Runde ShellShock-Updates

ShellShock Die kürzlich entdeckte Lücke in der Unix-Shell Bash wird nun von Angreifern aktive genutzt, um Webserver anzugreifen. Mittlerweile haben aber alle großen Linux-Distributionen ein zweites Update veröffentlicht, welches die Lücke entgültig stopfen soll. Mehr…

Sicherheitslücke in Bash

Shell Die großen Linux-Distributionen sind momentan dabei, eine von den Entwicklern des Bash-Projektes als kritisch eingestufte Sicherheitslücke zu stopfen. Diese bedroht vor allem Webserver und erlaubt das Ausführen von beliebigem Schadcode aus dem Netz. Mehr…

Themenforen

„Der Kommentar“

Politische Lösungen für eine sichere Zukunft der Kommunikation Politische Lösungen für eine sichere Zukunft der Kommunikation Nach den Snowden-Enthüllungen steht eine Diskussion an, was wir zukünftig besser machen können, um Spionage und großflächige Massenüberwachung zu verhindern. Neben besserer Technik braucht es da auch neue politische Ansätze, meint Linus Neumann. Mehr…

Truecrypt ist unsicher - und jetzt? Truecrypt ist unsicher - und jetzt? Sollten wir jetzt wirklich alle auf Bitlocker umsteigen, wie es die Truecrypt-Entwickler vorschlagen? Einen echten Nachfolger wird es jedenfalls so bald nicht geben - und daran sind nicht zu letzt auch die Truecrypt-Entwickler schuld. Mehr…

Warum Google uns echte Verschlüsselung verweigert Warum uns Google echte Verschlüsselung verweigert Warum haben wir eigentlich immer noch keine einfach zu nutzende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung? Die Standardantwort lautet: Viel zu kompliziert! Doch das ist Unsinn; Apple zeigt längst, wie einfach das sein kann. Mehr…

Warum wir Forward Secrecy brauchen Warum wir jetzt Forward Secrecy brauchen Der SSL-GAU zeigt nachdrücklich, dass Forward Secrecy kein exotisches Feature für Paranoiker ist. Es ist vielmehr das einzige, was uns noch vor einer vollständigen Komplettüberwachung aller Kommunikation durch die Geheimdienste schützt. Mehr…

Passwörter in Gefahr - was nun? Passwörter in Gefahr - was nun? Durch Heartbleed sind theoretisch schon wieder viele Millionen Passwörter in Gefahr. Sicherheitsexperten raten dazu, alle zu ändern. heise-Security-Chefredakteur Jürgen Schmidt schätzt das anders ein. Mehr…